Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Investition in Luxemburg: Google will offenbar größtes Datacenter bauen
Wirtschaft 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Investition in Luxemburg: Google will offenbar größtes Datacenter bauen

Dass Google in Luxemburg investieren möchte, hatte Wirtschaftsminister Etienne Schneider bereits im vergangenen Jahr auf Twitter angekündigt.

Investition in Luxemburg: Google will offenbar größtes Datacenter bauen

Dass Google in Luxemburg investieren möchte, hatte Wirtschaftsminister Etienne Schneider bereits im vergangenen Jahr auf Twitter angekündigt.
Foto: AFP
Wirtschaft 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Investition in Luxemburg: Google will offenbar größtes Datacenter bauen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der amerikanische Internetdienstleister Google will nach Informationen von Radio 100,7 eine Milliarde Euro in ein Rechenzentrum investieren, das im Großherzogtum gebaut werden soll.

(aa) - Der amerikanische Internetdienstleister Google will nach Informationen von Radio 100,7 eine Milliarde Euro in ein luxemburgisches Datacenter investieren. Bis Ende Juli soll das Projekt in trockenen Tüchern sein.

Dass Google in Luxemburg investieren möchte, hatte Wirtschaftsminister Etienne Schneider bereits im vergangenen Jahr auf Twitter angekündigt. Mit Larry Page, dem Mitgründer des Internet-Riesen Google sei es um ein „ganz großes Investitionsprojekt in Luxemburg“ gegangen, hieß es damals.

Auf Nachfrage habe Schneider nun bestätigt, dass es sich um ein Rechenzentrum handele, meldete der Sender am Donnerstag. Dieses solle auf einem etwa 25 Hektar großen Gelände entstehen, hieß es.

Dieses Foto zeigt das Google Groningen Logo Ende 2016 anlässlich der Eröffnung des Google Datacenters in Eemshaven in den Niederlanden.
Dieses Foto zeigt das Google Groningen Logo Ende 2016 anlässlich der Eröffnung des Google Datacenters in Eemshaven in den Niederlanden.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Farbe bekennen
Immer, wenn es konkret wird, hat Google, die Suchmaschine der Welt, bisher nur recht unverbindliche Antworten anzubieten.
Schneider: Google wird nicht begünstigt
Google müsse alle Regeln beachten, sollte das Projekt in Bissen Realität werden, antwortete Wirtschaftsminister Schneider auf Fragen der CSV und ADR. Doch ansonsten gab sich der Minister zugeknöpft.
Das Projekt Google könnte sich bei der Industriezone „Kléngbousbierg“ in Bissen konkretisieren.