Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Regierung sucht Quelle von Steuerdaten-Leaks
Wirtschaft 2 Min. 09.06.2021
Investigativ-Plattform „ProPublica“

US-Regierung sucht Quelle von Steuerdaten-Leaks

Investor Warren Buffett zahlt kaum Steuern auf sein Milliardeneinkommen.
Investigativ-Plattform „ProPublica“

US-Regierung sucht Quelle von Steuerdaten-Leaks

Investor Warren Buffett zahlt kaum Steuern auf sein Milliardeneinkommen.
Foto: LUCAS JACKSON
Wirtschaft 2 Min. 09.06.2021
Investigativ-Plattform „ProPublica“

US-Regierung sucht Quelle von Steuerdaten-Leaks

Ein Leak enthüllt die Finanzen der 25 wohlhabendsten Amerikaner. Demnach kommen manche Superreiche auf eine Steuerquote von nur 0,1 Prozent.

(dpa) - Die US-Steuerbehörde IRS will ermitteln, wie brisante Daten von Superreichen wie Jeff Bezos, Elon Musk oder Warren Buffett an die Öffentlichkeit geraten konnten. „Ich kann bestätigen, dass es eine Untersuchung gibt“, sagte IRS-Chef Charles Rettig am Dienstag bei einer Senatsanhörung in Washington. Die unautorisierte Weitergabe vertraulicher Regierungsinformationen sei illegal, erklärte eine Sprecherin des Finanzministeriums.

Die Investigativ-Plattform „ProPublica“ hatte zuvor Ergebnisse einer Recherche veröffentlicht, die nach ihren Angaben auf anonym zugespielten IRS-Daten zu den Einkommenserklärungen und Steuerabgaben der reichsten Amerikaner basiert. Die Informationen sollen zeigen, wie geringe Beiträge viele extrem Wohlhabende in den USA gemessen an ihren immens hohen Vermögen an den Fiskus zahlen müssen und wie sehr sie von legalen Steuerschlupflöchern profitieren können.

„ProPublica“ stellte unter anderem die Bundeseinkommenssteuern der 25 reichsten Amerikaner für die Jahre 2014 bis 2018 ihren Vermögenszuwächsen gemäß der „Forbes“-Milliardärsliste gegenüber und kam zu dem Schluss, dass sich de facto lediglich eine Abgabenquote von im Schnitt 3,4 Prozent ergeben habe. Weitere Details: Amazon-Chef Bezos - laut „Forbes“ der reichste Mensch der Welt - habe 2007 und 2011 überhaupt keine US-Einkommenssteuern gezahlt. Das sei in anderen Jahren auch Tesla-Chef Musk und anderen Multimilliardären gelungen.


(FILES) A file photo taken on November 10, 2014 shows a view of US multinational Amazon's European headquarters, nestled in the Clausen Valley in Luxembourg. - Amazon wins over the EU court appeal on the Luxembourg tax case, on May 12, 2021. (Photo by Emmanuel DUNAND / AFP)
Amazons Steuervermeidung in Luxemburg
Laut einer Studie von britischen Wissenschaftlern liegt das Zentrum des weltweiten Steueroptimierungsmodells von Amazon in Luxemburg.

Bemerkenswert: Börsen-Guru Warren Buffett, der sich immer wieder öffentlich für höhere Steuern für Spitzenverdiener ausspricht, zahlte laut „ProPublica“ von 2014 bis 2018 die geringsten Steuern von den 25 Superreichen. Der 90-jährige Chef der Beteiligungsholding Berkshire Hathaway habe sein Vermögen in diesem Zeitraum um 24,3 Milliarden Dollar erhöht, aber nur ein Einkommen von 125 Millionen Dollar beim Fiskus angegeben und letztlich 23,7 Millionen an Steuern gezahlt. Damit ergebe sich eine „wahre Steuerquote“ von nur 0,1 Prozent.

Buffett reagierte mit einer ausführlichen Erklärung auf die Daten-Leaks und erklärte, dass er vorhabe, quasi sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke zu stiften. Er glaube, dass sein Geld so nützlicher für die Gesellschaft sei. Buffett bekräftigte aber auch seine Unterstützung für ein faireres Steuersystem zum Abbau von Vermögensungleichheiten in der Bevölkerung. Bezos war laut „ProPublica“ nicht bereit, Stellung zu beziehen. Musk habe auf eine Anfrage lediglich mit „?“ geantwortet und dann nicht mehr reagiert.


Was eine globale Mindeststeuer für Luxemburg bedeuten würde
Ein globaler Mindestsatz für Unternehmenssteuern könnte beträchtliche Folgen für Luxemburg haben. Ob es soweit kommt, ist aber fraglich.

Die Enthüllungen schlagen in den USA hohe Wellen, zeigen letztlich aber vor allem den Effekt einer lange bekannten und umstrittenen Eigenschaft des Steuersystems auf. So ergibt sich der Reichtum von Milliardären wie Bezos und Co. anders als bei den meisten Bürgern meist weniger aus ihren Einkommen, sondern aus den Wertsteigerungen von Vermögen wie Aktien. Die werden aber - außer ihren Dividenden - erst bei einem Verkauf besteuert. Zudem kann die Steuerlast etwa durch Kredite oder Investmentverluste kleingerechnet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Jonk Sozialiste Lëtzebuerg nehmen als erste politische Jugendorganisation Stellung zur durch Corona verursachten Wirtschaftskrise, 2008 soll sich nicht wiederholen.
Das Milliardärs-Ranking des „Forbes“-Magazins wird weiter vom US-Unternehmer Jeff Bezos dominiert. Dahinter folgen mit Bill Gates und Börsen-Guru Warren Buffett die üblichen Verdächtigen.
(FILES) In this file photo taken on September 19, 2018 Amazon and Blue Origin founder Jeff Bezos provides the keynote address at the Air Force Association's Annual Air, Space & Cyber Conference in Oxen Hill, Maryland. - Jeff Bezos remains the world's richest person, ahead of Bill Gates and Warren Buffett, according to the latest Forbes list of the ultra wealthy. But while things are largely stable up top in that ranking, Facebook founder Mark Zuckerberg dropped three spots and former New York mayor Michael Bloomberg rose by two. According to the list announced March 4, 2019 by Forbes, the riches of Bezos, 55, have swelled by $19 billion in one year and he is now worth $131 billion. (Photo by Jim WATSON / AFP)
Es sind die Kernforderungen linker Parteien, die Guy Foetz und Michel Erpelding gestern vorstellten, als sie auf den für die Steuer- und Haushaltspolitik notwendigen Paradigmenwechsel eingingen.
Früher als geplant stellt Blau-Rot-Grün am Montag ihre Steuerreform vor. Eines ist dabei bereits jetzt klar: In Sachen Steuergerechtigkeit sind auch dieses Mal keine großen Sprünge zu erwarten. Dabei gäbe es doch die eine oder andere Möglichkeit...
Nicht alle traditionellen Wege zur Herstellung von mehr Steuergerechtigkeit sind zielführend.
17 Superreiche in Luxemburg
Der typische Milliardär ist 63 Jahre alt, lebt gern in London und reist von Mega-City zu Mega-City. 2325 Menschen auf der Welt sind märchenhaft reich. Zu den Top 3 gehört Microsoft-Gründer Bill Gates.
Microsoft-Gründer Bill Gates gehört zu den reichsten Menschen der Welt.