Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Internetseite zeigt Veränderung von Immobilienpreisen an
Wirtschaft 30.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Houser.lu

Internetseite zeigt Veränderung von Immobilienpreisen an

Heikkila und Colgan starteten die Beta-Version des Dienstes während dem ICT Spring 2014.
Houser.lu

Internetseite zeigt Veränderung von Immobilienpreisen an

Heikkila und Colgan starteten die Beta-Version des Dienstes während dem ICT Spring 2014.
Foto. Guy Jallay
Wirtschaft 30.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Houser.lu

Internetseite zeigt Veränderung von Immobilienpreisen an

Houser.lu, ein luxemburgisches Start-up, hat es sich zur Berufung gemacht, eine Historie von Immobilienpreisen anzulegen und auf einen Blick darzustellen. Dadurch können Nutzer erfahren, ob ihr Wunschobjekt mit der Zeit teurer oder billiger wurde.

(kw) - Houser.lu, ein luxemburgisches Start-up, hat es sich zur Berufung gemacht, eine Historie von Immobilienpreisen anzulegen und auf einen Blick darzustellen. Die von zwei Freunden gestartete Webseite sammelt die Preise von Immobilien und zeigt dann, wie diese sich mit der Zeit verändert haben.

Die Idee stammte von Matti Heikkila, einem kanadischen Informatiker, der Preise von Anwesen sammelte: „Ich interessiere mich für Immobilien, seitdem ich in Luxemburg bin. Ich fing an Preise von verschiedenen Anwesen manuell aufzuzeichnen, da es aber mit der Zeit zu viel wurde, automatisierte ich den Prozess. Dadurch konnte ich eine Historie der Preise anlegen, die mir zeigte, ob diese gestiegen oder gesunken sind. Es gewährte mir auch einen besseren Einblick in die Situation des Marktes.“ Als Heikkila dann Kevin Colgan, einen Web-Entwickler, kennenlernte, starteten beide die Webseite.

Leicht verständliches Format

Houser.lu zieht sich die Immobilienpreise von den größten, luxemburgischen Immobilien-Webseiten. Da Houser diese Daten in ein Archiv ablegt, können Nutzer sehen, ob der Anbieter den Verkaufspreis verändert hat und seit wann das Objekt zum Verkauf steht. „Falls der Verkäufer den Preis beispielsweise um 50.000 Euro gesenkt hat, kann man erkennen, was seine Strategie ist“, erklärt Colgan, „vielleicht will er das Haus schnell verkaufen.“

Laut Heikkila werden die Informationen in einem leicht verständlichen Format angezeigt. Sinkt der Preis eines Anwesens, werde dies grün markiert. Dadurch würden Nutzer nicht mit Statistiken begraben. Das Ziel sei es, diese Information so simpel wie nur möglich darzustellen.

Kein Ersatz für Makler

Beide erklären aber, dass houser.lu kein Ersatz für einen Makler oder eine Immobilien-Webseite sei. Haben die Nutzer alle benötigten Informationen über die Webseite der beiden Freunde gefunden, müssten sie dennoch den Makler über die ursprüngliche Webseite kontaktieren.

Houser.lu wurde erstmals während dem ICT Spring vom letzten Jahr vorgestellt. Das positive Feedback war anschließend für den Start der Webseite verantwortlich.

Während einer ersten Testphase soll das Projekt kostenlos angeboten werden, geplant sei aber ein dreistufiges Preissystem. Die Webseite ist derzeit nur auf englisch erreichbar, eine deutsche und eine französische Version sind in Arbeit. Je nach Erfolg könnten die beiden es sich auch vorstellen, den Dienst international anzubieten.