Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Internationale Steuerreform steht bevor
Wirtschaft 3 Min. 08.10.2021
Irland gibt Widerstand auf

Internationale Steuerreform steht bevor

Paschal Donohoe, Finanzminister von Irland. Das irische Kabinett beschloss, den Steuersatz für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro von 12,5 auf 15 Prozent zu erhöhen.
Irland gibt Widerstand auf

Internationale Steuerreform steht bevor

Paschal Donohoe, Finanzminister von Irland. Das irische Kabinett beschloss, den Steuersatz für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro von 12,5 auf 15 Prozent zu erhöhen.
Julien Behal/Irische Regierung/P
Wirtschaft 3 Min. 08.10.2021
Irland gibt Widerstand auf

Internationale Steuerreform steht bevor

Irland führt bisher den Widerstand in der EU gegen eine bahnbrechende Steuerreform an. Nun gibt sich das Land kompromissbereit.

(dpa) - Nach dem Einlenken des bisherigen Niedrigsteuerlandes Irland ist eine wichtige Hürde für eine globale Reform der Unternehmenssteuern noch in diesem Jahr genommen worden. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wollte noch am Freitag bei einem Treffen in Paris die technischen Gespräche beenden, wie die „Financial Times“ berichtete. Zuvor hatte sich Irland dem internationalen Druck gebeugt - und mit Estland noch ein weiteres EU-Land. Das Kabinett in Dublin beschloss am Donnerstagabend, den Steuersatz für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro von 12,5 auf 15 Prozent zu erhöhen.

Irland, wo digitale Großkonzerne ihren Europa-Sitz haben, trägt damit die angestrebte globale Steuerreform mit und vermeidet weiteren Streit mit der G20-Gruppe der Top-Wirtschaftsmächte. Bisher hatte Dublin seine Niedrigsteuerpolitik stets verteidigt, die ein wichtiges Geschäftsmodell ist. Allerdings stieg der Druck, nachdem sich die Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im Sommer auf eine Reform der internationalen Steuerregeln im Digitalzeitalter geeinigt hatten.

Die G20-Finanzminister hatten im Juli auf zwei Neuerungen beschlossen: International tätige Firmen sollen unabhängig von ihrem Sitz „mindestens“ 15 Prozent Steuern zahlen. Zahlt ein Unternehmen mit seiner Tochterfirma im Ausland weniger Steuern, kann der Heimatstaat die Differenz einkassieren. Das soll verhindern, dass Gewinne in Steueroasen verlagert werden. Außerdem sollen große Unternehmen nicht mehr nur in ihrem Mutterland besteuert werden, sondern auch da, wo sie gute Geschäfte machen.


Was eine globale Mindeststeuer für Luxemburg bedeuten würde
Ein globaler Mindestsatz für Unternehmenssteuern könnte beträchtliche Folgen für Luxemburg haben. Ob es soweit kommt, ist aber fraglich.

„Exakt“ statt „mindestens“

Dublins Zusage wurde von der OECD vermittelt. Der irische Finanzminister Paschal Donohoe sagte, es handle sich um eine weitreichende Reform des weltweiten Steuerrahmenwerks. „Es ist die richtige Entscheidung. Es ist eine sensible und pragmatische Entscheidung.“ Vizepremierminister Leo Varadkar sagte dem Sender RTÉ, der Regierung sei versichert worden, dass es sich um einen Schritt handle, der „einmal in einer Generation“ vorkomme und dass der Steuersatz nicht weiter steigen werde. Varadkar betonte, dass die Unternehmenssteuer „exakt“ 15 Prozent betrage und nicht - wie zunächst gefordert - „mindestens“ 15 Prozent. Daraufhin sei die Regierung zum Schluss gekommen, dass es für Irland besser sei mitzumachen.

In dem EU-Land sind Dutzende Unternehmen mit Hunderttausenden Beschäftigten von der Änderung betroffen, die vermutlich 2023 in Kraft treten wird. Die Regierung in Dublin schätzt ihre Einbußen aufgrund der Steuererhöhung auf 800 Millionen bis 2 Milliarden Euro pro Jahr. Neben Irland hatten sich aus der EU auch Estland und Ungarn bisher gegen die Reform gestemmt.

Wie die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas am Donnerstagabend aber mitteilte, gibt nun auch das baltische Land seinen Widerstand auf. „Wir haben den ganzen Sommer intensive Verhandlungen geführt, um eine Situation zu erreichen, in der estnische Unternehmer so wenig wie möglich von dieser globalen Steuer betroffen sind“, sagte Kallas. Die Mindeststeuer werde für die meisten estnischen Firmen nichts ändern und nur Tochtergesellschaften großer multinationaler Konzerne betreffen. Durch eine Beteiligung an der Steuerreform habe Estland die Chance, darauf hinzuwirken, dass „das Geschäftsumfeld und die Steuerpolitik Estlands weiterhin im Interesse einer besseren Zukunft für uns alle“ funktioniere.


Finanzminister Pierre Gramega (DP) verteidigte den luxemburgischen Finanzplatz gegen internationale Kritik.
Gramegna begrüßt US-Initiative zur Mindeststeuer für Konzerne
Pierre Gramegna signalisiert grundsätzliche Zustimmung zu einer Mindeststeuer für Großunternehmen, meldet aber schon mal Vorbehalte an.

US-Finanzministerin Janet Yellen hatte am Mittwoch in einem Gespräch mit ihrer estnischen Amtskollegen Keit Pentus-Rosimannus nochmals auf eine Reform des globalen Steuersystems gepocht. Ein Konsens zur globalen Mindeststeuer habe „oberste Priorität“, sagte Yellen. 

Die Industrieländer-Organisation OECD rechnete bisher allein durch die Mindeststeuer mit 150 Milliarden Dollar (etwa 130 Milliarden Euro) Steuer-Mehreinnahmen weltweit. Die Umverteilung könnte den sogenannten Marktstaaten noch mal mehr als 100 Milliarden Dollar bringen. Gesicherte Angaben für Auswirkungen auf den Fiskus in Deutschland gibt es nicht. Fast alle OECD-Staaten hatten auf Arbeitsebene bereits zugestimmt, darunter auch bekannte Steueroasen wie die Cayman-Inseln. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Globale Mindeststeuer
Laut einer britischen Studie würde eine globale Mindeststeuer für Unternehmen das Großherzogtum besonders hart treffen.
(FILES) In this file photo US President Joe Biden takes part in a press conference on the final day of the G7 summit at Cornwall Airport Newquay, near Newquay, Cornwall on June 13, 2021. - The global infrastructure plan announced by G7 leaders aims to offer developing nations a credible alternative to China's much-criticized Belt and Road Initiative -- but it faces major hurdles on the ground, especially if Beijing's hiccups are any indication.  US President Joe Biden was able to convince the G7 to sign onto the initiative, drawing allies into Washington's strategic rivalry with Beijing, under a plan titled "Build Back Better World" (B3W) that aims to provide hundreds of billions in infrastructure investment to developing nations. (Photo by Brendan SMIALOWSKI / AFP)