Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Inflation zieht leicht an
Wirtschaft 08.01.2021

Inflation zieht leicht an

Gewohnter Griff: Doch für Sprit müssen Autofahrer seit Jahresbeginn tiefer in die Tasche greifen. Nicht nur wegen der Lage auf dem Weltmarkt, auch die neue CO2-Steuer trägt zur Verteuerung mit bei.

Inflation zieht leicht an

Gewohnter Griff: Doch für Sprit müssen Autofahrer seit Jahresbeginn tiefer in die Tasche greifen. Nicht nur wegen der Lage auf dem Weltmarkt, auch die neue CO2-Steuer trägt zur Verteuerung mit bei.
Foto: DPA
Wirtschaft 08.01.2021

Inflation zieht leicht an

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Steigende Erdölpreise und teurere Flugtickets lassen die Verbraucherpreise im Dezember nach oben gehen.

Nachdem die Preise für Erdölprodukte im November gesunken waren, zogen sie im letzten Monats des Jahres wieder an. So mussten die Verbraucher im Dezember 2020 beispielsweise für Heizöl 13,5 Prozent tiefer in die Tasche greifen, als im Monat davor. Auch Diesel (+4,3%) und Benzin (+1,6%) verteuerten sich. Im Dezember zogen auch die Preise von Flugtickets an - und zwar um satte 22 Prozent von November auf Dezember. Pauschalreisen verteuerten sich um 6,1 Prozent.


ARCHIV - 06.09.2020, Bayern, München: Eine Frau hält an einer Tankstelle an einer Zapfsäule eine Zapfpistole in der Hand und betankt ein Auto. Nach ausgesprochen niedrigen Spritpreisen wird tanken 2021 voraussichtlich teurer. (zu dpa "Spritpreise 2021: Der erste Preissprung steht schon fest") Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Luxemburg: Alle Kraftstoffe werden zum 1. Januar 2021 teurer
Nach der Einführung der CO2-Steuer erhöhen sich im neuen Jahr die Preise für Kraftstoff und Heizöl.

Unter dem Strich verbucht das statistische Amt STATEC für den Dezember einen Inflationswert von 0,6 Prozent. Im Vormonat lag dieser Wert noch bei 0,4 Prozent. 

Günstiger wurden Gemüse (-5,7%) und Obst (-4,7%) zwischen November und Dezember, Fleischwaren zogen dagegen um 2,0 Prozent nach oben.

Der Preisindex steigt auf 880,18 Punkte. Die nächste Indextranche erfällt bei 895,78 Punkten. Bis dieser Wert in Reichweite kommt, dürfte aber noch ein halbes Jahr vergehen stieg er doch von November auf Dezember nicht einmal um 0,5 Punkte.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Statec: Index-Tranche zu Neujahr
Laut der provisorischen Zahlen überschreitet der Preisindex im Dezember den Schwellenwert. Löhne, Gehälter und Pensionen sollen dann im Januar um 2,5 Prozent ansteigen.
Durch die Einführung des Gratistransports dürfte die Kaufkraft leicht steigen, schätzt der Statec.