Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Inflation wird 2022 „recht stark“ zurückgehen
Wirtschaft 25.01.2022 Aus unserem online-Archiv
EZB-Chefvolkswirt

Inflation wird 2022 „recht stark“ zurückgehen

Verbraucher und Unternehmen müssen sich auf weitere Preiserhöhungen einstellen – erst mal.
EZB-Chefvolkswirt

Inflation wird 2022 „recht stark“ zurückgehen

Verbraucher und Unternehmen müssen sich auf weitere Preiserhöhungen einstellen – erst mal.
Foto: dpa
Wirtschaft 25.01.2022 Aus unserem online-Archiv
EZB-Chefvolkswirt

Inflation wird 2022 „recht stark“ zurückgehen

Eine Anhebung der Zinsen ist nach den Aussagen des EZB-Chefvolkswirtes Philip R. Lane noch in weiter Ferne. Dennoch gibt es Hoffnung.

(mab/dpa) - EZB-Chefvolkswirt Philip R. Lane hat die Handlungsbereitschaft der Notenbank im Falle einer zu stark steigenden Teuerung betont. „Wenn wir Daten bekämen, die darauf hindeuten, dass die Inflation im Verhältnis zu zwei Prozent zu hoch wäre, würden wir natürlich reagieren“, sagte Lane in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der litauischen Zeitung „Verslo žinios“.


Lag das durchschnittliche Budget für Gehaltserhöhungen im Sommer noch bei 2,9 Prozent, so planen die Unternehmen nun mit durchschnittlich 3,3 Prozent.
So viel wollen Unternehmen dieses Jahr für Gehaltserhöhungen zahlen
Trotz der Corona-Krise ist auch Geld für Gehaltserhöhungen da. Das zeigt eine aktuelle Befragung von Arbeitgebern.

„Die erste Entscheidung in diesem Szenario wäre die Beendigung der Nettokäufe. Und erst nach der Beendigung der Nettokäufe von Vermögenswerten würden wir uns mit den Kriterien für eine Anhebung der Zinssätze befassen“, erklärte Lane.

Besserung in Sicht

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den Euroraum ein stabiles Preisniveau bei einer jährlichen Teuerungsrate von zwei Prozent an. Sie akzeptiert es, wenn diese Marke zeitweise etwas über- oder unterschritten wird. In Luxemburg lagen die Verbraucherpreise im Dezember um 4,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Euroraum betrug die Inflation im Dezember 5,0 Prozent. Vor allem der Anstieg der Energiepreise und Lieferengpässe heizten die Teuerung an.


Inflation
Preisteuerung als Belastung?
In der Eurozone stieg die Inflation im Dezember erstmals über fünf Prozent. Machen die steigenden Preise Ihnen zu schaffen?

Lane sagte, er halte es für weniger wahrscheinlich, über ein Szenario nachzudenken, in dem die Inflation dauerhaft und deutlich über zwei Prozent liegt, was „eine beträchtliche Straffung“ der Geldpolitik erfordern würde. „Mit Blick auf das Jahr 2022 gehen wir davon aus, dass die Inflation zu Beginn des Jahres hoch bleiben wird, aber im weiteren Verlauf des Jahres, insbesondere gegen Ende des Jahres, zurückgehen wird“, bekräftigte Lane. „Es ist also ein Jahr, in dem die Inflation in der ersten Jahreshälfte noch hoch bleiben wird. Aber wir erwarten, dass sie im weiteren Verlauf des Jahres recht stark zurückgehen wird.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Energiepreise explodieren – viele Strom- und Gasanbieter in Europa straucheln. Der Beckericher Versorger stellt die Belieferung ein.
Verbraucherpreise sind wieder langsamer angestiegen. Im Dezember 2017 lag die Inflation in der Eurozone um 1,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat.
Die Inflation für 2017 soll bei 1,7 Prozent und für 2018 bei 1,4 Prozent liegen.
Negative Inflationsrate in Luxemburg
Die Preise in Luxemburg und im Euroraum sind erstmals seit dem Krisenjahr wieder gesunken. In der Eurozone betrug die jährliche Inflationsrate  im Dezember minus 0,2 Prozent. In Luxemburg waren es sogar minus 0,6 Prozent.
Die jährliche Inflationsrate in Luxemburg betrug im Dezember vergangenen Jahres minus 0,6 Prozent.