Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Inflation schwächt sich ab
Wirtschaft 05.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Eurozone

Inflation schwächt sich ab

Verbraucherpreise sind im Dezember langsamer gestiegen als noch im November.
Eurozone

Inflation schwächt sich ab

Verbraucherpreise sind im Dezember langsamer gestiegen als noch im November.
Foto: Getty Images
Wirtschaft 05.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Eurozone

Inflation schwächt sich ab

Verbraucherpreise sind wieder langsamer angestiegen. Im Dezember 2017 lag die Inflation in der Eurozone um 1,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

(dpa) - In der Eurozone sind die Verbraucherpreise zum Jahresende wieder langsamer angestiegen. Im Dezember 2017 lag die Inflation im gemeinsamen Währungsraum um 1,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in einer Schnellschätzung mitteilte. Im November hatte die Inflationsrate mit 1,5 Prozent noch etwas mehr betragen.

Mit 3,0 Prozent war der Anstieg bei Energie nun etwas höher als vor einem Jahr (2,6 Prozent), allerdings deutlich niedriger als noch im November 2017 (4,7 Prozent). Deutlich gestiegen sind die Preise für verarbeitete Lebensmittel, Alkohol und Tabak - sie legten um 2,2 Prozent zu, im Vorjahresmonat waren es noch 0,7 Prozent gewesen.

Insgesamt entfernte sich die Inflation aber wieder ein Stück weit vom Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB), die eine Teuerung von knapp zwei Prozent anstrebt. Erst dann sieht die Notenbank die Stabilität der Währung als gewährleistet an.

Besonders im Fokus steht die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der die schwankungsanfälligen Preise für Lebensmittel und Energie ausgeblendet werden. In dieser Abgrenzung meldete Eurostat nur eine Teuerung um 0,9 Prozent, nach ebenfalls 0,9 Prozent im November.

Die Kernrate spielt eine wichtige Rolle, weil sie eine hohe Bedeutung für geldpolitische Entscheidungen der Europäischen Zentralbank hat. Obwohl die Wirtschaft in der Eurozone robust zulegt, hinkt die Inflation der allgemeinen Entwicklung hinterher, was eher für eine Fortsetzung der extrem lockeren Geldpolitik der EZB spricht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europas Währungshüter halten die Geldschleusen weit geöffnet. Vor allem in Deutschland ist der Kurs umstritten. Doch aus Sicht der Notenbank gibt es gute Gründe für die anhaltende Geldflut.
(FILES) This file photo taken on October 26, 2017 shows the building of the European Central Bank (ECB) in Frankfurt am Main, western Germany.
Positive new economic forecasts for the eurozone will not be enough to coax the European Central Bank from its mantra of confidence tempered with patience on December 13, 2017, analysts expect, with president Mario Draghi set to avoid talk of further reducing its massive support to the economy. / AFP PHOTO / Daniel ROLAND
Handelskammer sieht Nachholbedarf bei der Produktivität
Luxemburgs Wirtschaft wird auch in den kommenden Jahren überdurchschnittlich zulegen. Immer mehr Arbeitsplätze müssen dafür geschaffen werden. Die Produktivität hingegen stagniert.
Die "Chambre de Commerce" auf Kirchberg, Begegnungsort und Denkfabrik.
Die Teuerung in Luxemburg ist im September leicht zurückgegangen. Nach Zahlen des Statec sind die Verbraucherpreise um 0,16 Prozent gesunken.
Die Erdölprodukte steigen um 1,54 Prozent gegenüber dem Vormonat.
Die Inflation im Euro-Raum bleibt weiterhin deutlich schwächer als von den Währungshütern gewünscht. Sie verharrt bei 1,5 Prozent.
Der EZB-Rat bekräftigte am Donnerstag in Frankfurt die bisherige expansive Ausrichtung.