Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flugreisen wurden im Mai um 13,8 Prozent teurer
Wirtschaft 09.06.2021
Inflation in Luxemburg

Flugreisen wurden im Mai um 13,8 Prozent teurer

Flugreisen wurden im Mai teurer.
Inflation in Luxemburg

Flugreisen wurden im Mai um 13,8 Prozent teurer

Flugreisen wurden im Mai teurer.
Fotos: Anouk Antony
Wirtschaft 09.06.2021
Inflation in Luxemburg

Flugreisen wurden im Mai um 13,8 Prozent teurer

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Im Mai trieben vor allem die gestiegenen Preise für Erdölprodukte die Inflation an.

Die Inflation in Luxemburg zieht weiter an. Die jährliche Teuerungsrate liegt nun bei 2,5 Prozent gegenüber 2,1 Prozent im Vormonat. Das meldet die Statistikbehörde Statec am Mittwochmorgen.   

Einer der Treiber der Entwicklung sind die höheren Preise für Mineralölprodukte mit einem Anstieg von 2,2 Prozent im Monatsvergleich. Nach einem Rückgang im April stiegen die Preise für Erdölprodukte im Mai wieder. An der Zapfsäule zahlen Autofahrer für einen Liter Diesel 3,2 Prozent mehr, für Benziner stiegt der Preis um 1,4 Prozent.

Bei Haushalten, die ihren Öltank gefüllt haben, stieg die Rechnung im Vergleich zum Vormonat sogar um 4,1 Prozent. Im Vergleich zum Mai des Vorjahres liegen die Preise der Erdöl-Produkte im Indexkorb um 35,5 Prozent höher. Es sei jedoch zu beachten, dass die Ölpreise im Jahr 2020 infolge der geringen Nachfrage außergewöhnlich niedrig waren, betonen die Statistiker.


„Angesichts der Schwere der aktuellen Rezession und vor dem Hintergrund des ausgesprochen starken Ölpreisverfalls sollte die Konsumentenpreisinflation im Jahresdurchschnitt 2020 deutlich niedriger ausfallen als im Vorjahr“, sagt Michael Menhart, Chefvolkswirt des weltgrößten Rückversicherers Munich Re.
Erwarteter Konsumrausch schürt Inflationsangst
Verstärkte Konsumlaune, Rohstoff-Hausse und Demografie: Vieles spricht für einen Anstieg der Inflation. Experten des Statec gehen lediglich von einer "Rückkehr zur Normalität" aus.

Insgesamt verzeichnete der vom Statec berechnete nationale Verbraucherpreisindex einen Anstieg von 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Lebensmittelbereich stiegen die Preise für Vollmilch um 2,2 Prozent und für frisches Obst um 1,4 Prozent gegenüber dem April. 

Verschiedene Fleischsorten wurden um 0,7 Prozent teurer, während die Preise für frische Meeresfrüchte (-3,8 Prozent), Gemüse (-1,2 Prozent) und Reis (-ein Prozent) gesunken sind. Während Mineralwasser um 2,2 Prozent günstiger wurde, musste man im Mai für alkoholische Getränke mehr bezahlen. Bier wurde um 1,5 Prozent teurer, Spirituosen um 0,8 Prozent und Wein um 0,3 Prozent. Insgesamt stiegen die Preise für Lebensmittel seit April um 0,4 Prozent und im Vergleich zum Mai 2020 um 0,3 Prozent. 

Mit den  Pfingstferien verteuerten sich Pauschalreisen um 1,6 Prozent und die Preise für Flugtickets stiegen seit April um 13,8 Prozent. 

Der allgemeine Index steigt im Mai von 884,74 auf 887,22 Punkte. Die nächste Indizierung wird ausgelöst, wenn der Wert 895,78 erreicht ist.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die jährliche Inflationsrate betrug im Juni 1,5 Prozent, im Vormonat lag sie noch bei 1,7 Prozent, wie der Statec am Mittwoch in Luxemburg berichtete.
Handy-Abo-Preise sind im Juni 0,7 Prozent teurer geworden.