Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Inflation bleibt schwach
Wirtschaft 29.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Eurozone

Inflation bleibt schwach

Im Euroraum stagnieren die Verbraucherpreise.
Eurozone

Inflation bleibt schwach

Im Euroraum stagnieren die Verbraucherpreise.
Foto: AFP
Wirtschaft 29.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Eurozone

Inflation bleibt schwach

Die Inflation im Euro-Raum bleibt weiterhin deutlich schwächer als von den Währungshütern gewünscht. Sie verharrt bei 1,5 Prozent.

(dpa) - Im Euroraum hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise im September überraschend nicht weiter verstärkt. Die Inflation habe wie im Vormonat bei 1,5 Prozent verharrt, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Analysten hatten hingegen im Mittel eine Teuerung von 1,6 Prozent erwartet.

Die sogenannte Kerninflation, die Energie und Lebensmittel außen vor lässt, fiel ebenfalls schwach aus. Sie lag im September bei 1,1 Prozent, Experten waren hier von 1,2 Prozent ausgegangen. Sowohl die Gesamtinflation als auch die Kernteuerung sind damit weiter deutlich unterhalb des anvisierten Ziels der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp 2 Prozent. Weil die EZB dieses Ziel über einen längeren Zeitraum nicht mehr erreicht hat, hat sie ihre Politik durch eine immer höhere Geldmenge und Nullzinsen extrem gelockert.

Teurer als ein Jahr zuvor war im September vor allem Energie (plus 3,9 Prozent). Dienstleistungen wie Mieten legten um 1,5 Prozent zu, für Lebens- und Genussmittel musste im Schnitt 1,9 Prozent mehr gezahlt werden als vor einem Jahr. Am schwächsten war die Inflation mit 0,5 Prozent nach wie vor bei Industriegütern.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verbraucherpreise sind wieder langsamer angestiegen. Im Dezember 2017 lag die Inflation in der Eurozone um 1,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat.
Die Inflation für 2017 soll bei 1,7 Prozent und für 2018 bei 1,4 Prozent liegen.
Die Europäische Zentralbank (EZB) verändert ihren geldpolitischen Kurs vorerst nicht - trotz zunehmender Forderungen nach einem Einstieg in den Ausstieg aus der Geldflut. Der EZB-Rat bekräftigte am Donnerstag in Frankfurt die bisherige expansive Ausrichtung.
The EURO logo is pictured at the European Central Bank, ECB in Frankfurt/Main, central Germany, on July 3, 2014.  The bank is to move into the new building end of 2014. AFP PHOTO / DANIEL ROLAND
Die jährliche Inflationsrate betrug im Juni 1,5 Prozent, im Vormonat lag sie noch bei 1,7 Prozent, wie der Statec am Mittwoch in Luxemburg berichtete.
Handy-Abo-Preise sind im Juni 0,7 Prozent teurer geworden.