Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infiniq gründet europäische Vertriebszentrale in Luxemburg
Wirtschaft 12.01.2021

Infiniq gründet europäische Vertriebszentrale in Luxemburg

Künstliche Intelligenz gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Infiniq gründet europäische Vertriebszentrale in Luxemburg

Künstliche Intelligenz gewinnt immer mehr an Bedeutung.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 12.01.2021

Infiniq gründet europäische Vertriebszentrale in Luxemburg

Das koreanische Unternehmen ist auf Datendienste im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen spezialisiert.

(ndp) - Infiniq, ein Unternehmen, das sich auf Datendienste im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen spezialisiert hat, hat die Gründung einer ausländischen Vertriebs- und Marketingzentrale in Luxemburg  bekannt gegeben.   

Infiniq ist ein koreanisches Unternehmen, das verschiedene Datensätze für künstliche Intelligenz, wie z. B. Bild, Sprache und Text, an Unternehmen liefert, die Deep-Learning-Anwendungen, wie autonomes Fahren, medizinische KI, Sicherheits-KI und Gesichtserkennungslösungen, entwickeln. Das Unternehmen arbeitet laut eigenen Angaben mit einer Reihe von internationalen Unternehmen zusammen, wie der Hyundai Motor Company, Qualcomm und LG Electronics.

Mit der europäischen Zentrale als Basis will Infiniq „seine Geschäftstätigkeit über Korea hinaus auf den internationalen Markt für autonome Fahrdaten ausdehnen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Dabei wird die europäische Zentrale innerhalb des Automotive Campus in Luxemburg ansässig sein, der Forschungs- und Innovationsaktivitäten von automobilnahen Unternehmen unterstützt. Infiniq hat sich als Ziel gesetzt,  Vertriebs- und Businessnetzwerke mit internationalen Automobilherstellern in Ländern in ganz Europa, wie Deutschland, Frankreich, Schweden und Italien, aufzubauen. 


Ian de toffoli auteur pièce de théatre "AppHuman"
"AppHuman": Wenn selbstfahrende Autos töten
In seinem Theaterstück „AppHuman“ beschäftigt sich Ian de Toffoli mit der künstlichen Intelligenz und fragt: dürfen Apple, Google, Tesla, Uber und andere über Leben und Tod entscheiden? Ein Interview.

Im ersten Schritt will die europäische Zentrale von Infiniq PoC-Projekte (Proof of Concept) mit Unternehmen, die autonome Fahrtechnologien in Europa entwickeln, vorantreiben und auf die Kunden am europäischen Markt zugeschnittene Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufnehmen.

Darüber hinaus plant das Unternehmen, „ab 2021 greifbare Ergebnisse zu erzielen, indem das Unternehmen schnell in die industriellen KI-Felder einsteigt, in denen in Europa intensive Investitionen getätigt werden, wie z. B. Smart Farms und Smart Cities.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Algorithmen sollen selbst lernen
In der neuen Reihe "Forschung in Luxemburg" präsentiert das "Luxemburger Wort" die Stipendiaten des European Research Council aus dem Großherzogtum. Den Anfang machen Björn Ottersten und sein Team - sie wollen die Künstliche Intelligenz noch smarter machen.
autonomes Fahren
Der Traum von der Mensch-Maschine
Schon heute ist der Computer ein Gegner, der bei Brettspielen nicht mehr zu besiegen ist. Mit selbstlernenden Algorithmen beginnt nun die nächste Phase der IT-Revolution.
HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
Presse-Highlight-Tour am 31. März 2019, 
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI, Halle 2, Stand C59