Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Inflation geht wieder zurück
Wirtschaft 02.06.2017 Aus unserem online-Archiv
In Luxemburg

Inflation geht wieder zurück

Der Diesel- und Benzinpreis an der Tankstelle sinkt um 4 Prozent, beziehungsweise 3,3 Prozent.
In Luxemburg

Inflation geht wieder zurück

Der Diesel- und Benzinpreis an der Tankstelle sinkt um 4 Prozent, beziehungsweise 3,3 Prozent.
(Foto: Pierre Matgé)
Wirtschaft 02.06.2017 Aus unserem online-Archiv
In Luxemburg

Inflation geht wieder zurück

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Wegen fallender Ölpreise schwächt sich die Teuerung in Luxemburg wieder ab. Die jährliche Inflationsrate betrug im Mai 1,7 Prozent, im Vormonat lag sie noch bei 1,9 Prozent.

(ndp) - Wegen fallender Ölpreise schwächt sich die Teuerung in Luxemburg wieder ab. Die jährliche Inflationsrate betrug im Mai 1,7 Prozent, im Vormonat lag sie noch bei 1,9 Prozent, wie der Statec am Freitag in Luxemburg berichtete.

Im Dezember sind die Ölpreise um 3,6 Prozent gesunken. Ohne Ölpreise liegt die Teuerung bei 0,3 Prozent. Die jährliche Inflationsrate fällt demnach von 1,9 Prozent auf 1,7 Prozent.

Der Preis für Heizöl ging um 7,8 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück. Auch der Diesel- und Benzinpreis an der Tankstelle sank um 4 Prozent, beziehungsweise 3,3 Prozent. Im Jahresvergleich bleiben die Preise für Erdölprodukte teuer bei 5,6 Prozent. Auch wenn der Weg zur Tankstelle weniger Schmerzen verursacht, ist der Autokauf teurer als vor einem Monat (+ 0,3 Prozent), berichtet der Statec.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Jahresinflationsrate verharrte im Dezember auf minus 0,3 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte.
Die Teuerung in Luxemburg ist im September leicht zurückgegangen. Nach Zahlen des Statec sind die Verbraucherpreise um 0,16 Prozent gesunken.
Die Erdölprodukte steigen um 1,54 Prozent gegenüber dem Vormonat.
Die jährliche Inflationsrate betrug im Juni 1,5 Prozent, im Vormonat lag sie noch bei 1,7 Prozent, wie der Statec am Mittwoch in Luxemburg berichtete.
Handy-Abo-Preise sind im Juni 0,7 Prozent teurer geworden.
Die Inflationsrate liegt wieder im Plus. Im Februar stieg die Preisteuerung auf 0,1 Prozent. Die automatische Indexanpassung lässt indes weiter auf sich warten.
Geringe Inflation lässt Reallöhne steigen
2014 legten die Reallöhne in 
Luxemburg weiter zu. Die etwas langsamer steigenden Nominallöhne wurden von der außerordentlich niedrigen Inflation gestützt. Die Kaufkraft wuchs, rechnerisch profitierten  die Haushalte.
Die mit dem Reallohn verbundene Kaufkraft hat im vergangenen Jahr weiter zugenommen.