Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutschlands Goldbarren auf Heimreise
Wirtschaft 2 Min. 22.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Im Ausland gelagerte Reserven

Deutschlands Goldbarren auf Heimreise

Aus Sicherheitsgründen werden die Goldbarren in kleinen Tranchen zur Bundesbank in Frankfurt gebracht.
Im Ausland gelagerte Reserven

Deutschlands Goldbarren auf Heimreise

Aus Sicherheitsgründen werden die Goldbarren in kleinen Tranchen zur Bundesbank in Frankfurt gebracht.
Reuters
Wirtschaft 2 Min. 22.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Im Ausland gelagerte Reserven

Deutschlands Goldbarren auf Heimreise

Die Aktion dauert sieben Jahre - und Details sind streng geheim: Seit 2013 holt die Bundesbank Gold zurück nach Frankfurt, das seit Jahrzehnten in Tresoren im Ausland lagert. Bis 2020 sollen 674 Tonnen verlagert werden.

(dpa) - Das deutsche Gold erregt die Gemüter. Seit Jahrzehnten lagert das Edelmetall der Bundesbank in den Tresoren von Notenbanken in Paris, London und New York. Das hat historische Gründe, und die Frankfurter Bundesbanker hat das nicht gestört: Sie haben keine Zweifel an der Sicherheit ihres Schatzes im Ausland.

Trotzdem haben sie 2013 damit begonnen, tonnenweise wertvolle Barren aus dem Ausland in die Keller in der Frankfurter Zentrale zu bringen. Spätestens 2020 soll die Hälfte der deutschen Goldreserven in Deutschland lagern. Ende 2013 war nicht einmal jeder dritte der Goldbarren in Frankfurt gestapelt. „Wir sind voll im Plan. Das Gold kommt hier an“, sagt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann nun. Das dürfte viele Deutsche freuen, die den wertvollen Schatz lieber in der Heimat wissen als in der Fremde. Denn die deutsche Öffentlichkeit ist misstrauisch, ob die Barren im Ausland überhaupt vorhanden sind und man im Krisenfall darauf zugreifen kann.

Barren im Wert von 105 Milliarden Euro

Dass der Großteil des deutschen Goldes in den Tresoren der Fed, der Banque de France in Paris und der Bank of England in London lagert, hat historische Gründe. Ab Mitte 1951 baute die Bank deutscher Länder - die Vorgängerin der Bundesbank - Goldreserven auf. In den 1950er und 1960er Jahren wuchs der deutsche Goldschatz rasant: Die Wirtschaftswunderjahre brachten der Bundesrepublik dank des Exports viele Dollar ein, die bei der US-Zentralbank gegen Goldforderungen eingetauscht werden konnten.

Das Ergebnis: Heute hat die Bundesbank nach den USA den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Ende November hatten die Barren einen Wert von 105 Milliarden Euro. Allerdings schwanken die Marktpreise: Ende 2000 war der Schatz nur rund 33 Milliarden Euro wert. Und das, obwohl sich die Frankfurter Jahr für Jahr von einigen wenigen Tonnen Gold trennen: Der Goldbestand reduziert sich durch den Verkauf an das Bundesfinanzministerium für das Prägen von Goldmünzen.

Barren in London bleiben unberührt

Während des Kalten Krieges war es durchaus gewollt, deutsches Gold „westlich des Rheins“ und möglichst weit außerhalb der Landesgrenzen aufzubewahren. Seit der Euro-Einführung auf beiden Seiten des Rheins ist zumindest für den Standort Paris auch das Argument hinfällig, man könne das dort gelagerte Gold im Krisenfall in Devisen umtauschen: Daher soll dieser Lagerort in den kommenden Jahren aufgelöst.

Für New York und London gilt das nicht. Daher werden aus den USA nur 300 von mehr als 1500 Tonnen Gold nach Deutschland überführt, die 35.640 Barren in London bleiben unberührt. Das hat handfeste Gründe, wie Thiele betont: „Gold kann im Krisenfall beliehen oder in eine andere Währung getauscht werden. Deshalb bleibt ein Teil des Goldes in den Lagerstätten in New York und London.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den 1950er-Jahren wurden bei Machtum in der Mosel römische Münzen gefunden. Zu sehen sind sie im Geschichtsmuseum in Luxemburg.
Eine erstaunliche Laufbahn
Mit der Geschmacksvorliebe des neuen amerikanischen Präsidenten ist Gold nicht nur zu Weihnachten ein Thema. Über die zwiespältige Karriere einer Farbe.
sdfg
Archäologie gilt in Israel als eine Art Volkssport. Taucher haben nun an der Mittelmeerküste einen unglaublich wertvollen Zufallsfund gemacht. Können sie auf Finderlohn hoffen?