Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg
Wirtschaft 6 Min. 12.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuervermeidung

Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg

Wirtschaft 6 Min. 12.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuervermeidung

Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Es klingt wie ein Remake von Luxleaks: Ein neuer Bericht zeigt, wie Ikea seine Gewinne durch ganz Europa schleust, um möglichst wenig Steuern zu zahlen. Luxemburg spielt eine wichtige Rolle in diesem komplizierten Steuersparkit. Doch die Tage dieses Systems könnten gezählt sein.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Evasion fiscale des grandes entreprises
Après l'échange automatique d'informations sur les tax rulings, l'exécutif européen s'apprête à présenter ce jeudi un vaste paquet de règles contre l'évasion fiscale – dont le Luxemburger Wort a obtenu copie.
Fini la récréation pour les multinationales?
Die „Patentbox“ ist ein bevorzugtes Instrument der multinationalen Konzerne, um Steuern zu vermeiden. Der entsprechende Artikel im Luxemburger Steuerrecht wurde nun abgeschafft. In welcher Form es in Zukunft eine steuerliche Begünstigung von geistigem Eigentum geben wird, bleibt unklar.
Finanzminister Pierre Gramegna steht vor der Aufgabe die künftigen Steuerbegünstigungen für geistiges Eigentum sowohl mit OECD-Regeln als den Erwartungen der Wirtschaft in Einklang zu bringen.
Pierre Gramegna hält die Kritik der Kommission an der Luxemburger Steuerpraxis für unberechtigt. Luxemburg respektiere alle internationale Regeln. Ein Einspruch der Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Entscheidung ist möglich.
Eine Finanztochter von Fiat muss laut EU-Kommission massiv Steuern nachzahlen.
Luxemburg hat Fiat einen illegalen Steuervorteil gewährt, lautet das Urteil der EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Fiat muss in Luxemburg 20 bis 30 Millionen Euro an Steuern nachzahlen, fordert die Kommission. Der Steuerdeal von Starbucks in den Niederlande ist ebenfalls illegal.
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager geht gegen die Steuervermeidung von Großkonzernen vor.