Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hüter eines „unentdeckten Schatzes": Werner Hoyer bleibt EIB-Chef
Es kam etwas überraschend, aber Werner Hoyer bleibt bei der EIB.

Hüter eines „unentdeckten Schatzes": Werner Hoyer bleibt EIB-Chef

Foto: Steve Eastwood
Es kam etwas überraschend, aber Werner Hoyer bleibt bei der EIB.
Wirtschaft 27.07.2017

Hüter eines „unentdeckten Schatzes": Werner Hoyer bleibt EIB-Chef

Die Europäische Investitionsbank ist nicht übermäßig bekannt. Ihr Chef aber versteht sie als eine der Erfolgsgeschichten der EU.

Als Werner Hoyer 2012 als Präsident zur Europäischen Investitionsbank (EIB) wechselte, unkte man in Berlin über einen Abschied aus Verdruss. Denn der FDP-Mann war zeitweilig als Außenminister im Gespräch - und wurde es dann doch nicht.

Nun aber scheint Hoyer derart in seinem Element zu sein, dass er den Job in Luxemburg noch sechs Jahre weiter machen will. Die Rückendeckung für eine zweite Amtszeit ab 2018 hat der 65-Jährige jetzt sicher. „Ich fühle mich hier fest im Sattel“, sagt Hoyer.

Doppelt so groß wie die Weltbank

„Die Bank ist in den jetzt bald 60 Jahren ihrer Existenz in den Wäldern von Luxemburg zum letzten unentdeckten Schatz der europäischen Integrationsgeschichte gewachsen“, sagt er über das Institut, das er leitet.

Selbst EU-Staatenlenker verlören bisweilen aus dem Blick, dass die EIB als Institution doppelt so groß sei wie die Weltbank. Und die Europäer wüssten oft nicht, dass die Bank und der angegliederte europäische Investitionsfonds Efsi mit Förderbescheiden im Wert von jährlich 85 Milliarden Euro durchaus Spuren im Alltag hinterlassen.

Projektförderung, Investitionen in Entwicklungsländern, Finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen - das ist das Geschäft der Förderbank, die den derzeit noch 28 EU-Ländern anteilig gehört und sich mit dieser Rückendeckung selbst zu Spitzenkonditionen am Kapitalmarkt Geld leiht. Hoyer preist die Bank als Erfolgsmodell in einer für Europa schwierigen Phase: „In einer solchen Zeit muss man die positiven Geschichten der EU erzählen, und die EIB kann dazu beitragen.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU will Immigration mit Milliarden-Investitionen bremsen
Die EU will den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa mithilfe neuen Milliarden-Investitionen bremsen. Die Europäische Investitionsbank (EIB) schlägt dazu laut einem Zeitungsbericht vor, Projekte außerhalb der EU mit doppelt so viel Geld wie bisher geplant zu fördern.
EIB-Präsident Werner Hoyer will Länder unterstützen, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben.
Juncker-Plan: „Den Wirtschaftsmotor wieder in Gang bringen“
Der Juncker-Plan soll mit 315 Milliarden Euro die Investitionslücke in Europa schließen. Die Umsetzung des Vorhabens übernimmt die Europäische Investitionsbank. Deren Präsident Werner Hoyer sieht seine Erwartungen nach einem Jahr mehr als erfüllt – trotz zahlreicher Kritik.