Wählen Sie Ihre Nachrichten​

House of Training: Erweitertes Angebot, neuer Internetauftritt
Das Fazit des House of Training fällt für die Verantwortlichen des Ausbildungszentrums positiv aus: Muriel Morbé, Luc Henzig, Carlo Thelen, Fernand Ernster, Karin Scholtes und Serge de Cilla (v.l.n.r.).

House of Training: Erweitertes Angebot, neuer Internetauftritt

Foto: Guy Jallay
Das Fazit des House of Training fällt für die Verantwortlichen des Ausbildungszentrums positiv aus: Muriel Morbé, Luc Henzig, Carlo Thelen, Fernand Ernster, Karin Scholtes und Serge de Cilla (v.l.n.r.).
Wirtschaft 2 Min. 17.10.2018

House of Training: Erweitertes Angebot, neuer Internetauftritt

Mara BILO
Mara BILO
Digitalisierung, Robotisierung, zunehmende Regulierungen im Finanzsektor – Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen sich den neuen Gegebenheiten des Arbeitsmarkts anpassen. Das House of Training will dabei helfen.

Angesichts der sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt ist es für Unternehmen unabdingbar, die Fähigkeiten ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter ständig anzupassen und zu entwickeln. Lebenslanges Lernen spielt dabei eine zentrale Rolle – davon ist jedenfalls das House of Training in Kirchberg überzeugt.

Das House of Training – die von der Handelskammer und der Bankenvereinigung ABBL gegründete Weiterbildungseinrichtung – stellte am Mittwoch seinen erweiterten Ausbildungskatalog vor und zog ein Resümee des vergangenen Jahres. Das Fazit fällt nach drei Betriebsjahren durchaus positiv aus: Insgesamt bietet das seit Oktober 2015 bestehende Ausbildungszentrum mehr als 700 Schulungen; 161 davon sind neu dazugekommen. „Das neue Ausbildungsangebot spiegelt das Ergebnis ständiger Kontakte zu Unternehmen der verschiedenen, für Luxemburg relevanten Tätigkeitsbereiche und der engen Zusammenarbeit mit den betroffenen Arbeitsverbänden wider“, erklärte Fernand Ernster, Co-Präsident im House of Training, bei der Vorstellung. „Wir sind in der Lage, unser Angebot flexibel und schnell an die Nachfrage des Arbeitsmarkts anzupassen.“ Deshalb wird das Ausbildungsangebot auch ständig aktualisiert, wie Luc Henzig, Geschäftsführer des Ausbildungszentrums, erklärt.

Das House of Training stellt ein neues Programm vor.
Das House of Training stellt ein neues Programm vor.
Foto: Guy Jallay

20 neue Ausbildungen zum Thema Unternehmertum, 21 im Bereich des Gastgewerbes und 22 im Bereich der persönlichen Entwicklung – das sind die Schulungen, auf die Henzig hinweist. Aber im Fokus der Tätigkeiten stehen weiterhin Ausbildungsbereiche wie Risikomanagement und Compliance: „Etwa 50 Prozent derer, die sich bei uns anmelden, arbeiten im Finanzsektor. Die von uns angebotenen Schulungen finden deshalb in diesen Themenfeldern statt. Und um der Digitalisierung der Arbeitswelt Rechnung zu tragen, bieten wir auch etwa 30 Kurse an, die sich damit beschäftigen.“

Dabei gelte es allerdings zu beachten, dass die Digitalisierung „ein Wandel ist, der zunächst in den Chefetagen eines Unternehmens eingeführt wird“, so Fernand Ernster. „Deshalb umfasst unser Ausbildungsangebot auch Kurse für Geschäftsführer.“

Ständiges Wachstum

Bis September 2018 wurden 39 364 sogenannte Manntage – also die achtstündige Ausbildung jeweils einer Person – abgehalten, im Jahr 2017 waren es noch 36 680. „Das entspricht einem Plus von 17 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahreszeitpunkt und ist im Wesentlichen auf die gestiegene Nachfrage nach maßgeschneiderten Schulungen zurückzuführen.“


La "House of Training" a étoffé son offre dans le domaine FinTech.
Formation: La "House of Training" propose 132 nouvelles formations
Officiellement en place depuis le 19 octobre 2015, la "House of Training" tire un bilan positif de sa première année de fonctionnement.

Ein weiterer Punkt, der vielen Schülern des House of Training zugutekommt, ist die Möglichkeit, an der Ausbildung teilweise durch E-Learning teilzunehmen. Dafür arbeitet das House of Training mit „renommierten Partnern im Bereich E-Learning“ – wie etwa dem Conservatoire national des arts et métiers (CNAM) oder der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne – zusammen, wie Geschäftsführer Luc Henzig erklärt. Zudem besteht die Möglichkeit, mehrere Kurse in einem Block zusammenzufassen und mit einem Zertifikat abzuschließen.

Seit Dienstag online ist die brandneue Internetseite des Ausbildungszentrums. „Das Angebot ist mit einer leistungsfähigeren Suchmaschine und mehreren Suchfiltern besser dargestellt“, sagt Muriel Morbé, Leiterin des Bereichs Programmmanagement. „Auch wurde ein neuer Bereich geschaffen, in dem die Lernenden ihren persönlichen Trainingsplan verwalten und Dokumente herunterladen können.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

DAP oder Techniker
In der Berufsausbildung werden die Lehrpläne überarbeitet. Das klappt gut, nur beim Heizungs- und Sanitärinstallateur nicht. Der ausgearbeitete Ausbildungsplan hatte eine Zusage erhalten. Doch die gilt jetzt nicht mehr.
Die Handwerksbranche sucht händeringend nach gut ausgebildeten Fachkräften, doch das Schulsystem gibt sie nicht her.
Berufliche Weiterbildung: House of Training wächst zusammen
Als das House of Training Ende 2014 auf Initiative von Handelskammer und Bankenvereinigung entstand, wurden zunächst bestehende Bildungsangebote zusammengeführt. Inzwischen ist man viel weiter fortgeschritten, wenn auch manches anders kam als zunächst geplant.
Die interne Restrukturation des House of Training schreitet weiter voran.
Institut de formation de l'Education nationale: In den Startlöchern
Die geisteswissenschaftliche Fakultät der Uni Luxemburg ist nach Belval umgezogen. Die Räumlichkeiten in Walferdingen werden nun vom Ifen belegt, dem neuen Aus- und Weiterbildungszentrum für Lehrer, Erzieher und psychosoziale Fachkräfte. Im September übernimmt das neue Institut, das noch keinen Direktor hat, zunächst die Ausbildung der Stagiaires im Secondaire.
Im September übernimmt das Ifen mit Sitz in Walferdingen die Ausbildung der Referendare im Secondaire.