Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Horesca: Zehn Demonstranten erklären, warum sie auf die Straße gehen

Horesca: Zehn Demonstranten erklären, warum sie auf die Straße gehen

Horesca: Zehn Demonstranten erklären, warum sie auf die Straße gehen

Horesca: Zehn Demonstranten erklären, warum sie auf die Straße gehen


von Nadia DI PILLO/ 11.02.2021

Foto: Laurent Blum
Exklusiv für Abonnenten

Restaurantbetreiber und Wirte, Kellner und Köche – sie protestieren gegen die Beschränkungen durch den Corona-Lockdown. Doch wer sind diese Menschen? Und welche Forderungen stellen sie? Ein Überblick.

Seit nunmehr einem Monat gehen Gastronomen und Wirte auf die Straße, um ihrem Ärger gegen die Schließung der Branche Luft zu machen. Mit Aufschriften wie „Lassen Sie uns arbeiten“, „Herr Bettel, Sie haben die Rechnung ohne die Wirte gemacht“ oder „Wäre Horeca eine Bank, hättet Ihr sie längst gerettet“ machen die Demonstranten auf ihr Anliegen aufmerksam.

Doch wer sind diese Menschen? Und welche Forderungen haben sie? Wir haben zehn Demonstranten gefragt, warum sie auf die Straße gehen.

Marco Decker, Café Miche, Diekirch 

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Petitionen: Corona-Lockerungen gefordert
Der parlamentarische Petitionsausschuss hat am Dienstag 18 Bittschriften angenommen. Darin geht es unter anderem um die Aufhebung von Corona-Beschränkungen und um das Thema Wohnen.
Die Läden dürfen wieder öffnen, die Restaurants nicht - darüber wird zunehmend unsachlich diskutiert.