Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"
Wirtschaft 23.10.2020

Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"

Der Horesca-Generalsekretär François Koepp ist erleichtert, dass die Gastronomiebetriebe offen bleiben können.

Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"

Der Horesca-Generalsekretär François Koepp ist erleichtert, dass die Gastronomiebetriebe offen bleiben können.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 23.10.2020

Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"

Mara BILO
Mara BILO
Die Entscheidung der Regierung, neue Corona-Maßnahmen einzuführen, kommt nicht überraschend, so der Generalsekretär des Horesca-Verbandes. „Wir arbeiten aber lieber mit Einschränkungen als überhaupt nicht.“

Es ist eine neue schwere Schlappe für Cafés und Restaurants im Land: Am Freitag haben Premier Xavier Bettel (DP) und Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) entschieden, dass künftig maximal vier Personen an einem Tisch zusammen sitzen können, außer es handelt sich um Mitglieder des selben Haushalts. 

„Wir können diese Entscheidung natürlich nachvollziehen“, erklärte Horesca-Generalsekretär François Koepp und weist auf die in den vergangenen Tagen drastisch gestiegenen Corona-Zahlen. „Wir waren uns ja bewusst, dass neue Maßnahmen kommen. Wir arbeiten aber lieber mit Einschränkungen als überhaupt nicht.“ In anderen Ländern haben sich einige Regierungen dafür entschieden, die Gastronomiebetriebe wieder zu schließen, um die Verbreitung des Corona-Virus weiter einzudämmen. 


Lex Delles: „Die Luxemburger Regierung setzt sich dafür sein, dass die Dauer der Finanzhilfen verlängert und die Beträge zur Unterstützung der Wirtschaft erhöht werden.“
Delles: "Wer noch Hilfe braucht, soll sie auch bekommen"
Der Tourismus- und Mittelstandsminister über mögliche neue Finanzspritzen für Unternehmen im Jahr 2021.

„Natürlich stehen für viele Betriebe keine einfachen Zeiten an“, weiß der Chef des Verbandes der Hoteliers, Restaurantbesitzer und Cafetiers. „Solche Maßnahmen haben ganz klar Folgen für die wirtschaftliche Situation von vielen Betrieben.“

Auch die nächtliche Ausgangssperre – von 23 Uhr bis 6 Uhr – kann Koepp verstehen. „Es ist immer noch besser als 22 oder gar 21 Uhr! Mit diesen Uhrzeiten können die Restaurants noch abends arbeiten und ihre Kunden empfangen“, so der Horesca-Generalsekretär. In den vergangenen Tagen habe sich aber schon klar gezeigt, dass viele Kunden zögern, ihr Lieblingscafé oder -Restaurant aufzusuchen. Auch den Appell der Regierung, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten, haben viele Betriebe zu spüren bekomme. „Die Cafés und Restaurants sind weniger besucht.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Restaurants und Cafés öffnen am Freitag
Es ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität: Am Freitag dürfen die Gaststätten ihre Türen wieder öffnen. Auch Sport- und Kulturveranstaltungen sind wieder möglich.
Wirtschaft, Restaurants, Cafés: wie ist die Lage? Klage, warum sie erst am 1. Juni öffnen dürfen, a la soupe, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort