Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Homeoffice: Sonderregelung auch für deutsche Grenzgänger in Sicht
Wirtschaft 31.03.2020

Homeoffice: Sonderregelung auch für deutsche Grenzgänger in Sicht

Das Homeoffice erlebt durch das Corona-Virus einen Aufschwung.

Homeoffice: Sonderregelung auch für deutsche Grenzgänger in Sicht

Das Homeoffice erlebt durch das Corona-Virus einen Aufschwung.
Foto: Getty Images
Wirtschaft 31.03.2020

Homeoffice: Sonderregelung auch für deutsche Grenzgänger in Sicht

Mara BILO
Mara BILO
Die Toleranzgrenze von 19 Arbeitstagen außerhalb der Grenzen Luxemburgs könnte für deutsche Berufspendler im Homeoffice bald gelockert werden. Das saarländische Ministerium für Finanzen und Europa meldet am Dienstag, dass eine Lösung gefunden worden ist.

Deutsche Grenzgänger können aufatmen: Nach Angaben des saarländischen Ministeriums für Finanzen und Europa wurde eine Lösung mit dem deutschen Bundesfinanzministerium erarbeitet, um es deutschen Berufspendlern zu ermöglichen, im Homeoffice zu arbeiten - ohne dabei ihre Besteuerungssituation zu ändern.


In Luxemburg hat die Telearbeit in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen.
Telearbeit: Regierung erwägt neue Toleranzschwelle für Grenzgänger
Wegen Corona-Krise: Die Regierung verhandelt über eine Lockerung der Toleranzschwelle bei Telearbeit. Derzeit gelten 24 Arbeitstage pro Jahr für Belgien, 19 Arbeitstage für Deutschland und 29 Arbeitstage für Frankreich.

"Die Lösung sieht vor, dass eine zeitlich befristete Sonderregelung geschaffen wird, wonach die Arbeitstage, an denen die Grenzpendler aufgrund der Corona-Pandemie von ihrer Wohnung aus im Homeoffice arbeiten, als Arbeitstage in Luxemburg gelten", meldet das saarländische Ministerium für Finanzen und Europa am Dienstag. "Damit wird vermieden, dass sich nur aufgrund der Maßnahmen zur Verhinderung einer Ausbreitung des Covid-19 Virus die Besteuerungssituation nachteilig für diese Beschäftigten ändert."

Nach dem zwischen Luxemburg und Deutschland abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen können Grenzgänger im Prinzip maximal 19 Arbeitstage außerhalb der Grenzen Luxemburgs arbeiten. Jeder weitere Arbeitstag über diese Toleranzschwelle wird in Deutschland besteuert. Wegen der Corona-Krise müssen aber derzeit viele Grenzgänger von zu Hause aus arbeiten. 


Viele arbeiten derzeit von zu Hause aus.
Corona-Virus: Datenverkehr steigt enorm an
Viele Menschen bleiben derzeit vernünftigerweise zu Hause - das führt zu einer deutlich messbaren Erhöhung des Datenverkehrs. Bei der Post ist die Zahl der Anrufe um mehr als 80 Prozent gestiegen.

Um die Sonderregelung "rechtlich abzusichern", wird das deutsche Bundesministerium sich "zeitnah" mit Luxemburg in Verbindung setzen, so die Mitteilung weiter. Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher des Finanzministeriums, beide Regierungen seien weiterhin in Gesprächen.

Für französische Grenzgänger war die Toleranzschwelle schon vor einigen Tagen gelockert worden. Luxemburg und Frankreich hatten sich darauf geeinigt, dass ab Samstag, den 14. März, die im Ausland geleisteten Arbeitstage bei den Berechnungen nicht berücksichtigt werden. Auch für belgische Grenzgänger ist bereits eine Lösung gefunden worden. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

11,5 Milliarden Euro für die Grenzgänger
Luxemburg zieht Arbeitnehmer aus den Nachbarstaaten magisch an. Der Statec legt nun Zahlen über Sozialleistungen für die Grenzgänger vor – unter dem Strich steht ein Plus.