Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hohe Staatshilfen für BMW unzulässig
Wirtschaft 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
EU-Gericht

Hohe Staatshilfen für BMW unzulässig

Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter.
EU-Gericht

Hohe Staatshilfen für BMW unzulässig

Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter.
Foto: AP
Wirtschaft 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
EU-Gericht

Hohe Staatshilfen für BMW unzulässig

Für den Bau einer Produktionsanlage in Leipzig wurde dem Münchner Autobauer BMW eine hohe staatliche Beihilfe versprochen. Die EU-Kommission stutzte die Summe aber zurück. Eine Klage des Münchner Autobauers dagegen ist nun abgewiesen worden.

(dpa) - BMW stehen für die Fertigung von Elektroautos in Leipzig nach einem Urteil des EU-Gerichts weniger Fördergelder zu als angemeldet. Statt einer regionalen Investitionsbeihilfe von 45 Millionen Euro dürfe der Staat nur mit 17 Millionen Euro helfen, urteilten die Richter in Luxemburg am Dienstag (Rechtssache T-671/14). Der höhere Betrag sei mit den Regeln des Binnenmarkts unvereinbar.

Das Gericht folgte damit der Sichtweise der EU-Kommission, die die angemeldete Beihilfe für BMW in Leipzig 2014 entsprechend gekappt hatte. Dagegen hatte der Autobauer geklagt - unterstützt vom Land Sachsen. BMW erwägt nun nach Angaben eines Sprechers, beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen das Urteil vorzugehen. Dafür hat das Münchner Unternehmen zwei Monate Zeit.

Wettbewerb verzerrt

Das EU-Gericht befand am Dienstag, dass die Beihilfe für die Errichtung einer Produktionsanlage in Leipzig nur die Mehrkosten von 17 Millionen Euro im Vergleich zu einer Errichtung in München habe ausgleichen dürfen. Es sei nicht nachgewiesen, dass eine Beihilfe auch über den Betrag von 17 Millionen Euro hinaus tatsächlich dazu beigetragen hätte, dass BMW in Leipzig zusätzliche Investitionen tätigt.

Ein höherer Zuschuss hätte vielmehr den Wettbewerb verzerrt und andere Wettbewerber von Investitionen abgehalten. Es sei nicht auszuschließen, so das Gericht, dass eine höhere Beihilfe nur dazu gedient hätte, mit der Investition verbundene Risiken abzuwenden und dem Unternehmen zusätzliche Liquidität zu verschaffen. Dies wäre eine unangemessene Stärkung der Marktposition von BMW gewesen.

Überraschung bei BMW

Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter. „Durch die drastische Kürzung wird BMW letztlich für die Ansiedlung eines innovativen Investitionsvorhabens in einer benachteiligten Region bestraft“, teilte ein Sprecher mit. Nach der Prüflogik der EU-Kommission hätte BMW demnach die Beihilfe nur dann in voller Höhe erlangen können, wenn in Leipzig die Produktion eines konventionellen Autos statt eines Elektrofahrzeugs angesiedelt worden wäre. „Das ist eine Benachteiligung innovativer "First Mover" wie der BMW Group“, hieß es.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Für BMW war 2017 ein Rekordjahr, und das möchte man 2018 fortschreiben. Auf der Jahrespressekonferenz musste sich der Vorstand dennoch unangenehme Fragen wegen der Razzia am Vortag gefallen lassen.
Natürlich kamen die BMW-Oberen am Mittwoch auf der Jahrespressekonferenz nicht umhin, die Durchsuchung am Vortag gleich zu Beginn anzusprechen.
Die deutschen Autohersteller bringen jetzt immer mehr Elektroautos auf den Markt. Aber ihr Angebot ist eine Sache - die Infrastruktur und die Nachfrage der Kunden eine andere.
FILES - Picture taken on May 15, 2007 shows Munich's TV tower reflected next to a BMW logo on a BMW vintage car in Munich. BMW said on November 4, 2008 that it could no longer give a forecast for 2008, after it was hit head-on by the international financial crisis. AFP PHOTO   DDP/ SASCHA SCHUERMANN   GERMANY OUT
Der Chip-Riese Intel bekommt eine neue Chance, das Milliarden-Bußgeld der EU-Kommission wegen unfairen Wettbewerbs zu kippen. Der Fall wird noch einmal neu aufgerollt.
(FILES) This file photo taken on March 15, 2016 shows a logo of US semi-conductor giant Intel on display at the Digital Business fair CEBIT in Hanover, central Germany.
The EU's top court on September 6, 2017 ordered a lower court to reconsider its rejection of an appeal by US chip giant Intel against one of the EU's biggest-ever fines for breaking competition rules. The decision by the European Court of Justice keeps alive one of the longest running EU competition court cases in history that could have a huge impact in similar cases against Google and chipmaker Qualcomm. 
 / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
Am Montag feiert BMW 100. Geburtstag. Beim Festakt wird sicher über die Vergangenheit, vor allem aber über die Zukunft gesprochen. Das Motto der Feier lautet nämlich „The Next 100 Years“. Da wir keine Kristallkugel besitzen, beschäftigen wir uns vorerst mit den ersten 100 Jahren.
BMW-Welt_Helikopter 14576