Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hohe Risiken für Bankangestellte
Wirtschaft 2 Min. 06.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Deutsche Steuerermittlungen

Hohe Risiken für Bankangestellte

Die Berichte über eine Bußgeldzahlung der "Spuerkeess" sorgen für Aufregung in der Opposition.
Deutsche Steuerermittlungen

Hohe Risiken für Bankangestellte

Die Berichte über eine Bußgeldzahlung der "Spuerkeess" sorgen für Aufregung in der Opposition.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 06.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Deutsche Steuerermittlungen

Hohe Risiken für Bankangestellte

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Die „Spuerkeess“ soll bereits ein Bußgeld an die deutschen Behörden gezahlt haben, hieß es in Medienberichten. Die Steuerstrafverfahren im Nachbarland sind ein ernstes Problem für Luxemburger Banken und ihre Angestellten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Hohe Risiken für Bankangestellte“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beihilfe zur Steuerhinterziehung
Die Vorwürfe deutscher Steuerfahnder gegen die "Spuerkeess" haben Folgen. Die staatliche Bank versucht aktuell, Ermittlungen gegen ihre Mitarbeiter zu verhindern. Nun reagiert der Finanzminister.
Die BCEE riskiert eine Millionenstrafe in Deutschland.
Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sollen die BCEE und die Deutsche Bank Bußgelder wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung zahlen. Deutsche Steuerfahnder ermitteln gegen 57 Banken aus der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Luxemburg.
Vor einem Jahr erhielt das Finanzministerium aus Nordrhein-Westfalen Daten über 160.000 Konten von Spuerkeess-Kunden.
Vergangenen Oktober erhielt das Bundesland Nordrhein-Westfalen auf anonymem Weg 160.000 Datensätze über Spuerkeess-Kunden. Nun gibt die Steuerfahndung die Daten an ausländische Behörden weiter.
Die Steuerfahnder haben 160.000 Datensätze der BCEE.
Eine Sollbruchstelle im deutschen Steuerrecht nutzten Banken und Investoren, um unter anderem über Luxemburg Millionengewinne zu machen. Der Bundestag arbeitet neben Steuerfahndern an der Aufklärung. In Luxemburg ist der Skandal bisher kaum ein Thema.
Viele der deutschen Großbanken waren in fragwürdige Aktiendeals verstrickt, darunter auch die Deutsche Bank.
Commerzbank: Hausdurchsuchungen auch bei Mitarbeitern
Nach der Razzia bei Kunden und Mitarbeitern der Commerzbank Luxemburg werden auch weitere Banken ins Visier der deutschen Steuerfahnder geraten. Das Finanzamt Trier bereitet sich zudem auf Hausdurchsuchungen in Luxemburg vor.
Unangekündigter Besuch: 30 Steuerfahnder durchsuchten in den letzten Tagen die Wohnungen und Büros der Beschuldigten in der Commerzbank-Affäre.