Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hohe Preise gefährden Qualität von britischem Schulessen
Wirtschaft 04.07.2022
Anbieter in Sorge

Hohe Preise gefährden Qualität von britischem Schulessen

Viele Anbieter müssen bereits auf Ersatzprodukte zurückgreifen.
Anbieter in Sorge

Hohe Preise gefährden Qualität von britischem Schulessen

Viele Anbieter müssen bereits auf Ersatzprodukte zurückgreifen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 04.07.2022
Anbieter in Sorge

Hohe Preise gefährden Qualität von britischem Schulessen

Angesichts steigender Lebensmittelpreise in Großbritannien warnen Anbieter von Schulessen vor einer schlechteren Qualität.

(dpa) - Dutzende Cateringunternehmen müssten Preiserhöhungen von 20 bis 30 Prozent für viele Produkte stemmen, teilte der Branchenverband Laca mit, wie die BBC am Montag berichtete. Betroffen seien auch wichtige Nahrungsmittel wie Pasta, Kartoffeln, gefrorenes Gemüse, Öl, Hackfleisch und Fisch. Dutzende Unternehmen hätten britisches Fleisch mit Importprodukten ersetzt, andere nutzten Schinken für Rostbraten. Hühnchen werde mit günstigerem Truthahnfleisch ersetzt.

Laca-Vizechef Brad Pearce nannte als Gründe die Folgen der Corona-Pandemie, den russischen Krieg gegen die Ukraine und steigende Treibstoffpreise. Viele Caterer hätten zudem Probleme, Mitarbeiter für Schulküchen zu finden. Die Kosten machten es unmöglich, wie gehabt weiterzumachen, sagte Pearce. In Schottland sei die Lage ähnlich, teilte der Branchenverband Assist FM mit.


Caritas has four subsidised grocery stores in Luxembourg with more than 5,000 people shopping there
Wer arbeitet, kommt trotzdem nicht über die Runden
Das am Dienstag von der Arbeitnehmerkammer präsentierte Sozialpanorama 2022 weist in Bezug auf Armut und Umverteilung keine Trendwende auf.

In England sind alle Kinder bis zum Ende des zweiten Schuljahres zu kostenlosen Mittagessen berechtigt, von der dritten Klasse an nur Kinder aus sehr einkommensschwachen Familien. Derzeit erhalten etwa 1,9 Millionen Kinder kostenlose Schulessen, das sind 160.000 mehr als im Januar 2021. Angesichts der explodierenden Lebenshaltungskosten auch für Energie könnten nach Einschätzung von Forschern Millionen Haushalte in Armut und Schulden rutschen.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema