Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Immer mehr Luxemburger wandern aus
Wirtschaft 29.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hohe Immobilienpreise

Immer mehr Luxemburger wandern aus

Wegen zu hoher Immobilienpreise suchen immer mehr Luxemburger Alternativen im benachbarten Ausland.
Hohe Immobilienpreise

Immer mehr Luxemburger wandern aus

Wegen zu hoher Immobilienpreise suchen immer mehr Luxemburger Alternativen im benachbarten Ausland.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 29.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hohe Immobilienpreise

Immer mehr Luxemburger wandern aus

Um sich den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können, blicken immer mehr Luxemburger über die Landesgrenzen hinaus. Die benachbarten Grenzregionen locken mit attraktiven Alternativen.

(M.G.) - Während die Politik noch nach nachhaltigen Lösungen für die hohen Immobilienpreise sucht, wird Wohnen im eigenen Land für immer mehr Luxemburger unerschwinglich. Dadurch steigt die Zahl derer, die sich im benachbarten Ausland niederlassen, um sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen zu können.

In den vergangenen Jahren sind beispielsweise rund 2.500 Luxemburger auf die deutsche Seite der Mosel, in die Gemeinde Perl gezogen. Das meldet der Deutschlandfunk am Freitag. Von den knapp 9.000 Einwohnern der Gemeinde seien fast 40 Prozent Ausländer und der Großteil davon stamme aus dem Großherzogtum.

Nur wenige Kilometer hinter der Grenze sind die Immobilienpreise bereits wesentlich niedriger als in Luxemburg. Während ein Haus im Großherzogtum im Schnitt 623.000 Euro kostet, zahlt man in der Gemeinde Perl in der Regel gut 200.000 Euro weniger.

Doch die Immobilienpreise variieren auch innerhalb Luxemburgs bereits enorm. Der Durchschnittspreis für ein Haus im Norden Luxemburgs liegt, laut Observatoire de l'Habitat, bei rund 450.000 Euro. Im Raum Luxemburg-Stadt kostet ein Haus dagegen durchschnittlich 900.000 Euro. Dabei stieg der Preis für bereits bestehende Häuser binnen einem Jahr um knapp 7 Prozent an. Bestehende Wohnungen verteuerten sich sogar um 8,5 Prozent.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die AIS kämpft mit ihrem eigenen Erfolg
Die soziale Immobilienagentur (AIS) vermittelt Wohnungen von privaten Eigentümern an Menschen mit geringem Einkommen – zu fairen Mietpreisen. Klingt gut. Doch es kann zu Schwierigkeiten kommen, die so nicht immer vorauszusehen sind.
Prinz Bernhard der Niederlande
Prinz Bernhard, Cousin des amtierenden niederländischen Königs Willem-Alexander, besitzt 590 Häuser – davon alleine 349 in Amsterdam. Diese sorgen häufiger für Ärger und Schlagzeilen.
Prince Bernhard and Princess Annette of The Netherlands at the Hollandse 100 fund raise event Organized by Lymph & Co at Flevonice in Biddinghuizen, The Netherlands, 5 March 2017. The event is an duathlon of 10 km (ice)skating and 90 km cycling to raise money for the foundation lymphoma Lymph&Co founded by Prince Bernhard who survived lymphoma. Photo: Patrick van Katwijk - NETHERLANDS OUT -
- NO WIRE SERVICE - Photo: Patrick van Katwijk/Dutch Photo Press/dpa
Regierung plant neues Projekt
Die Regierung schlägt einen neuen Weg ein, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Es geht darum, Wohnungen zu schaffen, die zu einem besonders niedrigen Preis vermietet werden.
Die soziale Immobilienagentur vermietet Wohnungen zu günstigen Preisen und ist für das "Suivi social" der Mieter zuständig.
Am 16. und 17. September 2017 von 11.00 bis 17.00 Uhr in der Arena Trier präsentieren sich nun schon zum 12. Mal circa 50 Aussteller rund um die Themen Neubau und Immobilien.
Immobilien- und Neubautage Trier 2017 – Das erwartet Sie 2017
Eine Studie der ING ergab, dass ganze 90 Prozent der Einwohner Luxemburgs die Immobilienpreise hierzulande als zu hoch empfinden. Außerdem gab knapp ein Drittel der Mieter an, am Monatsende Schwierigkeiten zu haben ihre Miete zu zahlen.
Immobilien, Immobilienmarkt, Bausteine (Foto: Shutterstock)