Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Höhere Arbeitslosigkeit und Rekord-Kurzarbeit in Deutschland
Wirtschaft 3 Min. 30.07.2020

Höhere Arbeitslosigkeit und Rekord-Kurzarbeit in Deutschland

Europas größte Volkswirtschaft steckt in einer tiefen Rezession. Das spiegelt sich auch in den Arbeitslosenzahlen wider.

Höhere Arbeitslosigkeit und Rekord-Kurzarbeit in Deutschland

Europas größte Volkswirtschaft steckt in einer tiefen Rezession. Das spiegelt sich auch in den Arbeitslosenzahlen wider.
Foto: dpa
Wirtschaft 3 Min. 30.07.2020

Höhere Arbeitslosigkeit und Rekord-Kurzarbeit in Deutschland

Die deutsche Arbeitsagentur legt neue Daten zum Arbeitsmarkt vor: Auch im Juli stieg die Zahl der Menschen ohne Job weiter an. Doch es gibt auch ermutigende Signale.

(dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist von Juni auf Juli in saisonüblicher Höhe gestiegen. Im Juli waren 2,91 Millionen Menschen ohne Job. Das waren 57.000 mehr als im Juni, aber 635.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote stieg binnen Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit.

Im Juli steigt die Arbeitslosigkeit üblicherweise zum Vormonat. Vor den Sommerferien stellen weniger Betriebe neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein und Ausbildungsverhältnisse enden.

„Der Arbeitsmarkt steht wegen der Corona-Pandemie nach wie vor unter Druck, auch wenn sich die deutsche Wirtschaft auf Erholungskurs befindet“, sagte der Vorstandschef der Bundesagentur, Detlef Scheele. „Der massive Einsatz von Kurzarbeit hat stärkere Anstiege der Arbeitslosigkeit und Beschäftigungsverluste verhindert.“

Im Mai erhöhte sich die Zahl der Menschen in Kurzarbeit in Deutschland auf 6,7 Millionen. Im April hatte die Zahl noch bei 6,1 Millionen gelegen. Damit war im Mai nach Hochrechnungen die höchste jemals ermittelte Zahl von Kurzarbeitern in der Bundesrepublik erreicht. Im März waren 2,46 Millionen Menschen in Kurzarbeit.


Lokales, Shopping  Center Belle Etoile, so macht Shoppen keinen Spass, Desinfektionsspender, Abstand, Sicherheitsbestimmungen, Mindestabstand, Höchstanzahl von Kunden,  der Corona-Krise, Lockerung,   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Betriebe in Sorge: "Einen zweiten Lockdown darf es nicht geben"
Eine neue Zwangsstilllegung der Wirtschaft ist keine Option mehr, um die Covid-19-Ausbreitung einzudämmen. Wunschdenken? Keineswegs. Die Unternehmensvertreter machen schlagende Argumente geltend.

Im Juli zeigten Unternehmen für 190.000 Menschen Kurzarbeit an. Damit sei die Zahl nach dem massiven Anstieg im März und April weiter deutlich zurückgegangen, berichtete die Bundesagentur. Die Zahl der tatsächlichen Kurzarbeiter liegt erfahrungsgemäß niedriger, weil Unternehmen Kurzarbeit zum Teil vorsorglich anzeigen.

Die Situation in den Nachbarbundesländern

In Luxemburgs Nachbarbundesland Rheinland-Pfalz hat sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli fortgesetzt. Allerdings gehe es nicht mehr so stark nach oben wie in den vergangenen Monaten, teilte die Regionaldirektion der Arbeitsagentur in Saarbrücken am Donnerstag mit. Weitere Hoffnungsschimmer: Die Anzeigen für Kurzarbeit sind zwar weiter auf einem hohen Niveau, ihre Zahl war aber zumindest in den letzten Wochen rückläufig. Die Zahl der offenen Stellen liegt deutlich unter der des Vorjahres, aber immerhin über dem Wert vom Vormonat Juni.  

Insgesamt waren im Juli in Rheinland-Pfalz 128.800 Menschen ohne Job und damit 2.300 mehr als im Juni sowie 28.200 mehr als im Juli 2019. Die Arbeitslosenquote kletterte von 5,6 Prozent im Juni auf 5,7 Prozent, vor einem Jahr lag sie noch bei 4,5 Prozent.


Wirtschaft, Jugendarbeitslosigkeit in der Corona-Krise, Adem, Arbeitslos, Arbeitsamt, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Jugendarbeitslosigkeit: Vom Suchen ohne Finden
Sie sind jung, sprechen viele Sprachen und sind ohne Job. Jeder vierte unter 25 Jahren findet in Luxemburg keine Arbeit. Nur in Griechenland und Spanien ist die Zahl noch höher.

Ähnlich ist die Lage im Saarland: Insgesamt waren im Juli 41.500 Menschen im Saarland ohne Job. Das waren 2,9 Prozent mehr als im Vormonat Juni und 21,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote stieg von 7,6 Prozent im Juni auf nun 7,8 Prozent. Zwölf Monate vorher hatte sie nur 6,4 Prozent betragen.

Die Leiterin der Regionaldirektion, Heidrun Schulz, sagte, damit seien zwar deutlich mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. „Allerdings steigt die Arbeitslosigkeit nicht mehr stark an wie in den letzten Monaten.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Adem : Arbeitslosigkeit stagniert
Im vergangenen Monat waren in Luxemburg 16.833 Personen auf der Suche nach einer Arbeit. Einen starken Zuwachs gab es bei den offenen Stellen.
Die Zahl der offenen Stellen bei der Adem stieg binnen einem Jahr um 32 Prozent.