Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hier soll Unternehmern ab jetzt geholfen werden
Wirtschaft 21.10.2021
Observatoire national des PME

Hier soll Unternehmern ab jetzt geholfen werden

Tom Wirion, Generaldirektor der Handwerkskammer, Lex Delles, Minister für den Mittelstand, Carlo Thelen, Generaldirektor der Handelskammer und Tom Baumert, Generaldirektor des House of Entrepreneurship.
Observatoire national des PME

Hier soll Unternehmern ab jetzt geholfen werden

Tom Wirion, Generaldirektor der Handwerkskammer, Lex Delles, Minister für den Mittelstand, Carlo Thelen, Generaldirektor der Handelskammer und Tom Baumert, Generaldirektor des House of Entrepreneurship.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 21.10.2021
Observatoire national des PME

Hier soll Unternehmern ab jetzt geholfen werden

Marlene BREY
Marlene BREY
Eine zentrale Anlaufstelle bündelt Daten und Expertise. Auch ein Leerstandsmanagement ist vorgesehen.

Das Observatoire national des PME soll die neue zentrale Anlaufstelle für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land sein. Lex Delles, Minister für den Mittelstand, Carlo Thelen, Generaldirektor der Handelskammer, Tom Wirion, Generaldirektor der Handwerkskammer, und Tom Baumert, Generaldirektor des House of Entrepreneurship, haben das gemeinsame Projekt am Donnerstag vorgestellt. Das sind die zentralen Neuerungen des Angebots:

Lagebericht und Leerstandsmanagement

Das Projekt umfasst ein Register aller Betriebe. Hier wird gesammelt, welche Unternehmen, wo im Land, sitzen, wie viel Quadratmeter sie zur Verfügung haben – und ob eine Filiale inzwischen leer steht. Leerstandsmanagement lautet das Schlagwort. 

„Die Daten gibt es bereits, könnte man argumentieren“, gibt Tom Baumert vom House of  Entrepreneurship zu bedenken, aber das Problem sei bisher: „Keine Stelle hat all diese Daten gebündelt.“ In Zukunft könnten Gründer damit sogar eine Risikoanalyse machen: Wie viele Betriebe gibt es in ihrem Bereich bereits, wo sitzen diese und wie groß sind sie? 

Es braucht mehr Service, damit sich die jungen Leute trauen, zu gründen.

Carlo Thelen, Generaldirektor der Handelskammer

Das House of Entrepreneurship habe vielen Unternehmen geholfen - besonders während der Corona-Krise, betonte Lex Delles. Ab Mitte Oktober soll das Angebot daher ausgeweitet werden: Es wird eine Anlaufstelle in Esch und eine in Bad Mondorf geben. Egal, ob es um eine Firmengründung, die Suche nach einem Nachfolger oder staatliche Hilfen geht, hier finden Unternehmer - dezentral - Experten für ihre Fragen. 


Jérôme Hury (l.) und Serge Allegrezza stellen die Studie „Rapport travail et cohésion sociale“ vor.
Der Sozialstaat verhindert das Schlimmste
Entgegen der Erwartungen hat die Corona-Krise nicht zu einem Anstieg der Einkommensungleichheit in Luxemburg im Jahr 2020 geführt.

„Wir brauchen mehr Unternehmer in Luxemburg, um unsere Wirtschaft voranzubringen“, sagte Carlo Thelen, Generaldirektor der Handelskammer. Die Krise habe auch gezeigt, wie schnell sie in einer Notlage ein Hilfsangebot bräuchten. 2020 gab es beim House of Entrepreneurship 44.000 Kontaktanfragen von Hilfe suchenden Unternehmen. „Es braucht mehr Service, damit sich die jungen Leute trauen, zu gründen“, so Thelen.

Nachfolger gesucht

Ein weiteres zentrales Problem ist die Nachfolge. 47 Prozent der Chefs im Handwerk sind über 50 Jahre alt, sagte Tom Wirion, Generaldirektor der Handwerkskammer. Eine nationale Plattform innerhalb des Projekts soll ihnen helfen, einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zu finden. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.