Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hessen will Anteile für 1,4 Millionen Euro verkaufen
Wirtschaft 15.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

Hessen will Anteile für 1,4 Millionen Euro verkaufen

Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine Anteile in Höhe von 82,5 Prozent mit dem weithin unbekannten Unternehmen SYT unterschrieben.
Flughafen Hahn

Hessen will Anteile für 1,4 Millionen Euro verkaufen

Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine Anteile in Höhe von 82,5 Prozent mit dem weithin unbekannten Unternehmen SYT unterschrieben.
Foto: Reuters
Wirtschaft 15.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

Hessen will Anteile für 1,4 Millionen Euro verkaufen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Auch Hessen will seine Anteile am defizitären Hunsrück-Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz an das chinesische Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT) verkaufen. Angestrebt werde ein Verkaufspreis von 1,43 Millionen Euro, teilte das hessische Finanzministerium am Mittwoch mit.

(dpa) - Auch Hessen will seine Anteile am defizitären Hunsrück-Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz an das chinesische Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT) verkaufen. Angestrebt werde ein Verkaufspreis von 1,43 Millionen Euro, teilte das hessische Finanzministerium am Mittwoch mit.

Der Haushaltsausschuss des hessischen Landtags hatte zuvor in nichtöffentlicher Sitzung grünes Licht für den Verkauf gegeben, nachdem das Kabinett schon am Montag zugestimmt hatte.

Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine Anteile in Höhe von 82,5 Prozent mit dem weithin unbekannten Unternehmen SYT unterschrieben.

Nach Angaben der rheinland-pfälzischen Landesregierung liegt der Kaufpreis für den Flughafen Hahn im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Hinter den Kulissen ist von zehn bis zwölf Millionen Euro die Rede. Hessens Anteil an dem ehemaligen Militärflughafen beträgt 17,5 Prozent.

Rheinland-Pfalz will den Flughafen auch weiterhin finanziell unterstützen. Rund 70 Millionen Euro sollen bis 2024 in verschiedenen Tranchen an den neuen Eigentümer gezahlt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Paukenschlag: Unmittelbar vor der Vertragsunterzeichnung für den Verkauf des Hunsrück-Airports Hahn macht Hessen einen Rückzieher. Die genauen Gründe bleiben vorerst im Dunkeln.
Der Verkauf des Airports sollte eigentlich am Aschermittwoch einen entscheidenden Schritt vorankommen.
Der Verkauf des rheinland-pfälzischen Flughafens Hahn an den chinesischen Investor Shanghai Yiqian Trading könnte platzen. Der Käufer hat offenbar eine Frist zur Vorlage von Belegen für eine vereinbarte Zahlung verstreichen lassen.
Der Kaufvertrag für den verschuldeten Airport im Hunsrück wurde am 2. Juni notariell beurkundet, der Vollzug des Verkaufs aber von Bedingungen, wie der Zustimmung des Landtags, abhängig gemacht.
Hunsrück-Airport wird privatisiert
Das hessische Kabinett hat dem Verkauf seiner Anteile von 17,5 Prozent zugestimmt. Derweil will ein Frachtkunde seine Flüge auf dem krisengeschüttelten Flughafen reduzieren. Droht ein neuer Einbruch?
Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine 82,5 Prozent am Hahn unterschrieben.
Selbst Branchenkenner grübeln: Wer kauft da eigentlich den Flughafen Hahn? Die Chinesische Handelskammer in Deutschland kennt den neuen Investor am verschuldeten Hunsrück-Flughafen Hahn bislang zumindest nicht.
Die Shanghai Yiqian Trading Company (SYT) hat die rheinland-pfälzischen Anteile (82,5 Prozent) am hoch defizitären Flughafen Hahn übernommen und will auch die hessischen 17,5 Prozent kaufen.