Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Editus positioniert sich neu
Wirtschaft 2 Min. 09.06.2021
Herausgeber der Telefonbücher

Editus positioniert sich neu

Der Sitz von Editus in der Noertzinger Straße in Kayl. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten für seine Telefonbücher bekannt, bietet aber mehr – viel mehr.
Herausgeber der Telefonbücher

Editus positioniert sich neu

Der Sitz von Editus in der Noertzinger Straße in Kayl. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten für seine Telefonbücher bekannt, bietet aber mehr – viel mehr.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 09.06.2021
Herausgeber der Telefonbücher

Editus positioniert sich neu

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Der Herausgeber von Telefonbüchern stellt sich neu auf und überarbeitet sein Angebot.

„Wir wollen als das wahrgenommen werden, was wir sind, und nicht als das, was wir einmal waren“, stellt der CEO von Editus Hugues Langlet am Dienstag klar. Das Unternehmen ist seit 45 Jahren auf dem luxemburgischen Markt vertreten und seit 1995 eine Tochtergesellschaft der Post-Gruppe. Als Herausgeber der nationalen Telefonbücher verfügt Editus über eine starke Marke, auf die sie auch in Zukunft nicht verzichten will. 

Remi Valentin, Hugues Langlet und Sébastien Goubrievski
Remi Valentin, Hugues Langlet und Sébastien Goubrievski
Foto: Chris Karaba

„Aber wir wollen heute ein anderes Bild vermitteln als nur das eines Telefonbuchherausgebers, denn das entspricht nicht mehr der Realität unserer Tätigkeiten.“ So machte vor zehn Jahren das Telefonbuch noch 80 Prozent des Geschäfts aus, heute sind es nur noch etwas mehr als zehn Prozent.

„Während diesem Zeitraum haben wir keine Geschäftseinbußen erlitten. Im Gegenteil: Wir sind immer leicht gewachsen. Das liegt vor allem darin, dass wir immer neue Angebote entwickelt haben, die über das reine Verzeichnismedium hinausgehen.“ 

Weniger Telefon, mehr Marketing

Der erste Richtungswechsel erfolgt im Jahr 2000, als das Telefonbuch über die Webseite Editus.lu digitalisiert wird. 2009 entwickelt sich Editus zur lokalen Online-Suchmaschine, die den Einwohnern einen kostenlosen Informationsservice anbietet. „Viele Unternehmen benutzen den Service vor allem auch, um ihre Sichtbarkeit zu verbessern“, sagt Hugues Langlet. 

2016 erfolgt dann ein weiterer Schritt: Editus übernimmt die Firma Solvalux und wird so eine richtige „Data Company“, das den Unternehmen des Landes unter anderem Finanzinformationen zur Verfügung stellt. Und seit 2018 bietet Editus den Unternehmen zusätzlich umfassende Marketing-Dienstleistungen an. 


PagesJaunes se désengage d'Editus
L'éditeur français d'annuaires PagesJaunes Groupe cède 38,92% du capital de son confrère luxembourgeois Editus à P&T Luxembourg.

„Wir helfen den Unternehmen dabei, auf allen möglichen Kanälen präsent zu sein. Die Informationen der Unternehmen werden gleichzeitig auf Editus.lu ausgestrahlt und dann auf mehr als zwanzig verschiedene Webplattformen wie etwa Google, Waze oder Facebook weitergeleitet, wodurch die Unternehmen ihre Sichtbarkeit in den Suchmaschinen deutlich verbessern können“, erklärt Marketing- und Kommunikationsdirektor Sébastien Goubrievsky. Die digitalen Dienstleistungen seien sehr vielfältig: „So haben wir zum Beispiel auch mehr als 1 100 Webseiten für unsere Kunden erstellt“, sagt er. 

„Es geht wieder bergauf“

Das Unternehmen baute im vergangenen Jahr das Segment der Digitalisierung weiter aus, unter anderem mit der Einführung von myBooking, einer Online-Terminlösung, und myShop, einem Tool für den Online-Verkauf von Produkten.

Editus geht also weg vom reinen Verzeichnis- und Suchmaschinenangebot und setzt nun auf Marketinglösungen für eine Vielzahl von Kunden. „Wir positionieren uns heute als Marketing-Agentur“, stellt Hugues Langlet klar. Um sein Angebot besser an den fortlaufenden Veränderungen anzupassen, hat Editus nun zwei neue Marken ins Leben gerufen: „One“ und „Neo“. 

„Ziel ist es, luxemburgische Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen, indem wir vielfältige Lösungen anbieten, die an die Größe, das Budget und den Tätigkeitsbereich des jeweiligen Betriebes angepasst sind“, sagt Sébastien Goubrievsky. „One richtet sich an Unternehmen, die in ihrer digitalen Transformation noch nicht weit fortgeschritten sind oder begrenzte Mittel haben. Neo hingegen ist für Unternehmen geeignet, die bereits einiges auf den Weg gebracht haben und nun weitere Schritte in ihren Prozessen und ihrer Datenbankauswertung machen wollen.“ 


online.fr, Post, Sortierstelle Post, Briefverteilzentrum  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Post Luxembourg muss Gewinnrückgang einstecken
Die Pandemie prägte das Geschäft 2020 - sowie mehr Pakete, mehr Datenverkehr und ein Sabotageakt bei einem Tochterunternehmen.

Mit diesem Angebot und einem Team von 140 Mitarbeitern sieht sich das Unternehmen für die Zukunft solide aufgestellt. „Es ist eine große Herausforderung und ein historischer Schritt für Editus“, sagt der CEO, der das Unternehmen seit 15 Jahren leitet. Die Post-Filiale hat im Corona-Jahr 2020 den ersten Verlust ihrer Geschichte eingefahren. Aber: „Es geht wieder bergauf. Wir werden dieses Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben“. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.