Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Harter Brexit und die Folgen für Luxemburg
Wirtschaft 5 Min. 05.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Harter Brexit und die Folgen für Luxemburg

Eine Folge des Brexit ist die Verlagerung von Finanzunternehmen von London nach Luxemburg.

Harter Brexit und die Folgen für Luxemburg

Eine Folge des Brexit ist die Verlagerung von Finanzunternehmen von London nach Luxemburg.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 5 Min. 05.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Harter Brexit und die Folgen für Luxemburg

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Experten streiten darüber, welche Konsequenzen der britische EU-Austritt für das Großherzogtum haben wird.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Harter Brexit und die Folgen für Luxemburg“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Harter Brexit und die Folgen für Luxemburg“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sollten die Abgeordneten den Weg zu einem No-Deal-Brexit versperren, will der britische Premier neu wählen lassen. Das kündigte er am Mittwoch im Unterhaus an. Aber auch dafür bräuchte Johnson eine Mehrheit.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's Prime Minister Boris Johnson speaking during his first Prime Ministers Questions session in the House of Commons in London on September 4, 2019. - Prime Minister Boris Johnson headed into a fresh Brexit showdown in parliament on Wednesday after being dealt a stinging defeat over his promise to get Britain out of the EU at any cost next month. (Photo by - / PRU / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS - EDITORS NOTE THE IMAGE HAS BEEN DIGITALLY ALTERED AT SOURCE TO OBSCURE VISIBLE DOCUMENTS
Wieder einmal geht es im britischen Unterhaus drunter und drüber. Die Gegner eines ungeregelten Brexits besiegen Premier Johnson bei einer Abstimmung und wollen nun ein Gesetz gegen den No Deal durchpeitschen.
A handout photograph released by the UK Parliament shows Britain's Prime Minister Boris Johnson gesturing in the House of Commons in London on September 3, 2019. (Photo by JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO /JESSICA TAYLOR / UK Parliament"
Zehntausende demonstrieren in Großbritannien gegen Premier Boris Johnson und die wochenlange Suspendierung des Parlaments. Für die einen ist es ein neuer Protest gegen den Brexit, für die anderen geht es um die Demokratie.
31.08.2019, Großbritannien, London: Demonstranten halten Plakate im Rahmen eines Protestes gegen den Brexit. In London und anderen Städten Großbritanniens hat es lautstarke Proteste gegen Premierminister Johnson gegeben. Tausende Demonstranten versuchten, sich vor dem Regierungssitz in der Downing Street mit Trommeln und Pfeifen Gehör zu verschaffen. Foto: Rick Findler/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Am Sonntag war der Außenminister zu Gast in der Talkshow von Anne Will. Der Diplomatiechef warnte eindringlich vor den Folgen eines unkontrollierten Austritts der Briten aus der EU.