Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Handwerk fühlt sich im Regen stehen gelassen
Wirtschaft 18.01.2021

Handwerk fühlt sich im Regen stehen gelassen

Alexa Ballmann, die Präsidentin der Vereinigung “Jonk Handwierk”, fühlt sich von der Politik im Stich gelassen.

Handwerk fühlt sich im Regen stehen gelassen

Alexa Ballmann, die Präsidentin der Vereinigung “Jonk Handwierk”, fühlt sich von der Politik im Stich gelassen.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 18.01.2021

Handwerk fühlt sich im Regen stehen gelassen

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die Präsidentin der Vereinigung "Jonk Handwierk" übt scharfe Kritik an der Corona-Politik der Regierung. Die Hilfsmaßnahmen für Selbstständige seien unzureichend.

Alexa Ballmann, die Präsidentin der Vereinigung „Jonk Handwierk“ hat sich am Montag mit einem verzweifelten Appell an die Öffentlichkeit und die Politik gewandt. In ihrem offenen Brief drückt sie die Enttäuschung des Handwerks über die aus ihrer Sicht unzureichende Hilfe für den Sektor in der Corona-Krise aus. 

Besonders kritisiert Ballmann, die eine Kette von Schönheitssalons betreibt, die Tatsache, dass Selbständigen in der Krise, anders als ihren Angestellten, kein Recht auf „Chômage partiel“ oder ein Ersatzgehalt zusteht. Man fühle sich deshalb im „Regen stehen gelassen“, schreibt die Unternehmerin. 

Kritik an Dan Kersch

Daneben erregen die Äußerungen von Arbeitsminister Dan Kersch nach wie vor die Gemüter im Handwerk. Das habe gezeigt, dass der Sektor in der Krise allein gelassen werde, schreibt Ballmann.

Im Frühling hatte Kersch weitere Hilfen für Selbstständige abgelehnt, unter anderem mit der Begründung, dass die finanziell „breiten Schultern“ mehr tragen können müssen als jene, „die keine so breiten Schultern haben“. Besonders erbost hatte die Unternehmer, dass der Minister das Bild des Selbstständigen auf Facebook beschrieben hatte, der selbstgefällig aus seinem Ferrari grinst.   


Wirtschaft, Lex Delles, Minister für Mittelstand und Tourismus, Foto. Guy Wolff/Luxemburger Wort
Neue Hilfe für Selbstständige
Luxemburgs Regierung hat eine Unterstützung für Selbstständige in der Corona-Krise auf den Weg gebracht.

Ballmann hatte bereits im Frühling einen öffentlichen Hilferuf abgesetzt, der aber ihrer Schilderung nach nichts geändert habe.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn der Chef krank wird
Unfall, Krankheit oder Tod – viele Unternehmer sind in Corona-Zeiten nur unzureichend für den Ernstfall vorbereitet.
Henri Prevost: "Weiter arbeiten zu können war für mich wie eine Art Therapie.“
Handwerk kritisiert Expansionspolitik von Enovos
Durch die Übernahmen der letzten Jahre habe der Strom- und Gaslieferant Enovos eine marktbeherrschende Stellung erlangt, kritisieren "Fédération des Artisans" und „Fédération du Génie Technique“.
Elektriker und andere Berufe werden dringend gesucht – der Bedarf wird zunehmen, wenn bald die Pensionierungswelle anrollt.
Corona-Hilfen: Handwerk hätte sich mehr gewünscht
Die „Fédération des Artisans“ zieht eine gemischte Bilanz zu den Corona-Hilfsmaßnahmen - die Kurzarbeitregelungen haben vielen Betrieben geholfen, die nicht zurückzahlbare Finanzspritzen waren allerdings zu restriktiv ausgelegt, um den Unternehmen wirklich zu helfen.