Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Handelsverband: „Die Zeit drängt”
Wirtschaft 20.01.2021

Handelsverband: „Die Zeit drängt”

Alles muss raus. Viele Unternehmen im Handel stoßen in der Krise an ihre Belastungsgrenzen.

Handelsverband: „Die Zeit drängt”

Alles muss raus. Viele Unternehmen im Handel stoßen in der Krise an ihre Belastungsgrenzen.
Foto: Archiv
Wirtschaft 20.01.2021

Handelsverband: „Die Zeit drängt”

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die „Confédération luxembourgeoise du commerce” kritisiert die Hilfsmaßnahmen der Regierung.

Die Kritik aus der Wirtschaft an den Corona-Hilfen der Regierung reißt nicht ab. Nach der Handwerksföderation veröffentlichte auch die „Confédération luxembourgeoise du commerce” (clc) eine Stellungnahme, in der sie die Maßnahmen als unzureichend und „unnötig kompliziert“ für Selbstständige und kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kritisiert. 

„Einige entmutigte Unternehmen versuchen gar nicht mehr, Beihilfen zu beantragen, weil sie glauben, dass sie diese nicht bekommen werden“, schreibt die Vereinigung. Besonders Unternehmen, die bis Anfang 2020 stark gewachsen seien und investiert hätten, würden oftmals durchs Raster fallen, weil ihr Umsatz im Vergleich zu 2019 nicht stark genug gesunken sei, dass sie die Kriterien für die Gewährung bestimmter Arten von Beihilfen erfüllen.


Illustration, 2. Lockdown Restaurants, Bars, Cafés, Gastronomie, Gastronomen, Essenslieferungen boomen,  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Nach Corona: Die Angst vor leeren Innenstädten
Astronomische Mieten und Corona: Um den innerstädtischen Handel zu beleben, sind neue Konzepte notwendig.

Darüber hinaus werde die Dauer der Krise zunehmend zu einem ernsten Problem, so die clc. Sei es am Anfang der Krise noch „moralisch vertretbar“ gewesen, dass die Unternehmen größtenteils selbst für ihre Rettung verantwortlich sind, nach zehn Monaten seien aber die Reserven der Unternehmen aufgebraucht und ihre Lage werde zunehmend bedrohlich. Die Wirtschaftsvereinigung ruft die Regierung daher zu weiteren Gesprächen mit den Arbeitgeberverbänden der betroffenen Sektoren auf, um weitergehende Maßnahmen auszuarbeiten. „Die Zeit drängt“, schließt die Pressemitteilung.  

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung will weniger Kurzarbeit
Die Krise hat das Geschäftsklima in Luxemburg verschlechtert. Neue Corona-Hilfsmaßnahmen für Betriebe sollen nun für mehr Beschäftigung sorgen.
24.02.10 illustration chomage krise arbeitslos photomontage : Marc Wilwert
Luxemburg: Wirtschaftsakteure reagieren auf Hilfspaket
Die Regierung hat am Mittwochabend ein Hilfspaket angekündigt, um die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus abzufedern. Die Wirtschaftsakteure nehmen die Maßnahmen positiv auf. Für einige besteht aber noch Handlungsbedarf.
Der Horesca-Bereich ist durch die Corona-Krise besonders hart betroffen: Alle Restaurants im Land mussten ihre Türen schließen.