Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Halbjahreszahlen 2014: BGL BNP Paribas ist zufrieden
Wirtschaft 28.08.2014

Halbjahreszahlen 2014: BGL BNP Paribas ist zufrieden

Die BGL BNP Paribas hat im ersten Halbjahr weniger verdient.

Halbjahreszahlen 2014: BGL BNP Paribas ist zufrieden

Die BGL BNP Paribas hat im ersten Halbjahr weniger verdient.
Romain Schank
Wirtschaft 28.08.2014

Halbjahreszahlen 2014: BGL BNP Paribas ist zufrieden

Die BGL BNP Paribas hat im ersten Halbjahr 2014 ein konsolidiertes Nettoergebnis von 176 Millionen Euro erwirtschaftet. Das sind 35,1 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Gros dieses Rückgangs wurde durch das internationale Leasing-Geschäft verursacht. ¶

(alex) - „Wir sind zufrieden mit unserem Ergebnis“, sagte Carlo Thill, CEO der BGL BNP Paribas. Letzteres sei zwar rückläufig gegenüber dem Vorjahreszeitraum, entspreche aber den 
Erwartungen der Bank.

Mit einem Rückgang von 28,4 Millionen Euro verzeichnet das internationale Leasing-Geschäft den größten Einbruch, schreibt aber mit 25 Millionen Euro Gewinn noch schwarze Zahlen. Insbesondere der indische und italienische Markt machten der Bank zu schaffen. In Indien sehe man aber Licht am Ende des Tunnels, hieß es.

Der Bereich der Vermögensverwaltung war ebenfalls rückläufig. Doch auch hier ist Thill zuversichtlich: Die Bank habe alle ehemaligen Kunden mit intransparenten Anlagen, sprich Schwarzgeld, dazu ermutigt, ihr Geld weiß zu waschen oder die Bank zu verlassen. Es sei weniger Geld abgezogen worden, als befürchtet. „80 Prozent der betroffenen Kundschaft ist uns treu geblieben“, sagt Thill.

Positiv wertet Thill die Entwicklung der Luxemburger Wirtschaft: „Das Klima ist besser hierzulande als andernorts und die Wirtschaft wächst wieder.“ Dennoch sei das Kreditvolumen für Unternehmen noch nicht gewachsen. „Es wird zwar investiert, aber die Unternehmen halten sich noch zurück“, so Thill. Das Einlagenvolumen der Bank ist um 0,8 Prozent gewachsen. „Es wird weiter gespart“, stellt Carlo Thill fest.

Das Nettobankergebnis ist seinerseits um fünf Prozent gesunken und belief sich zum 30. Juni auf 674,2 Millionen Euro – gegenüber 712,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. „Die Erträge aus dem Bankgeschäft stehen aufgrund des extrem niedrigen Zinsniveaus, des konjunkturellen Umfeldes und der regulatorischen Entwicklungen weiterhin unter Druck“, heißt es dazu.