Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hafen Mertert bleibt weit unter seinen Möglichkeiten
Wirtschaft 4 Min. 04.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Hafen Mertert bleibt weit unter seinen Möglichkeiten

 2019 wurden im Hafen Mertert 223 Schiffe beladen und 393 entladen – deutlich mehr ist möglich.

Hafen Mertert bleibt weit unter seinen Möglichkeiten

2019 wurden im Hafen Mertert 223 Schiffe beladen und 393 entladen – deutlich mehr ist möglich.
Foto: John Oesch
Wirtschaft 4 Min. 04.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Hafen Mertert bleibt weit unter seinen Möglichkeiten

Marco MENG
Marco MENG
Pandemiebedingt wird weniger Güterumschlag über die Flüsse registriert - EU-weit soll die Binnenschifffahrt aber ausgebaut werden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Hafen Mertert bleibt weit unter seinen Möglichkeiten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Hafen Mertert bleibt weit unter seinen Möglichkeiten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Le trafic global du complexe portuaire grand-ducal a augmenté de 3,12 % en 2018, selon le rapport de la société du Port de Mertert
Port de Mertert, Hafen von Mertert, le 29 Aout 2016. Photo: Chris Karaba
Kurz vor dem Brexit steigt die Anspannung. Noch fahren die Lastwagen ungehindert von Luxemburg nach London. Relativ ungehindert - denn auch jetzt schon sitzt den Fahrern so manche Angst im Nacken. Eine Reportage.
A Eurotunnel agent controls documents of a truck driver, on March 28, 2019 at the Coquelles Eurotunnel border post, a new border inspection post for customs and sanitary control built in anticipation of a no-deal brexit. - Under EU rules, animals, fresh food and agri-feed from Britain will be classified as being from a ìthird countryî post Brexit, with checks for disease, traceability, rules of origin and welfare mandatory on the French side. (Photo by Philippe HUGUEN / AFP)
Im vergangenen Jahr wurden im Hafen Trier mehr als 18000 Container umgeschlagen. Das Geschäft brummt. Große Reedereien legen dort Depots an. Das Konzept der neuen Hafenbetreiber scheint aufzugehen.
Déchargement d'une péniche de containers
Premier Xavier Bettel sowie Nachhaltigkeits- und Infrastrukturminister François Bausch besuchten am Montag die Betreibergesellschaft Luxport im Hafen Mertert.
Xavier Bettel und Francois Bausch besuchen Firma Luxport, Mertert, le 16 Juillet 2018. Photo: Chris Karaba
Im internationalen Leistungsindex für Logistik listete die Weltbank das Großherzogtum zuletzt auf Rang zwei. Als Frachtdrehscheibe hat Luxemburg einiges erreicht und verfolgt weitere Ambitionen. Allerdings gilt es dabei vielfältige Herausforderungen zu meistern.
Die Logistik steht vor disruptiven Umwälzungen: Wird es Luxemburg gelingen, den Wandel nicht nur zu meistern, sondern sogar voranzugehen und Umweltaspekte und wirtschaftlichen Erfolg damit zu verknüpfen?
Häfen Mertert und Trier
Luxport hat im Hafen Mertert ein eigenes Containerterminal eingerichtet und den Vertrag im Hafen Trier auslaufen lassen. In Trier ist nun ein neues Betreiberkonsortium am Ruder, das ehrgeizige Pläne hegt. Eine derartige Konkurrenz auf wenige Flusskilometer Distanz – kann das gutgehen?
Im Hafen Mertert betreibt Luxport ein eigenes Containerterminal, das über einen 124-Tonnen-Kran und rund 50 000 Quadratmeter Lager- und Umschlagsfläche verfügt.
Ab November geht der zweite Güterzug-Korridor von den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen über Luxemburg bis nach Südfrankreich und Spanien voll in Betrieb. "Wir hoffen, dass wir eine echte Alternative zum Gütertransport über die Straße anbieten", sagte CFL-Generaldirektor Alex Kremer.
Weg frei für Güterzüge durch halb Europa: Im November nimmt der "Corridor de Fret 2" seinen vollen Betrieb auf.
Der Hafen von Mertert konnte trotz der Krise und einem starken Rückgang der Aktivitäten einen Gewinn einfahren. Die verbesserten Perspektiven des internationalen Marktes und der Aufschwung der Hafennutzung seit Anfang des Jahres lassen das Unternehmen für die Zukunft hoffen.
Der Güterumschlag des Hafens von Mertert erlitt einen Rückgang um 38,75 Prozent.