Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gut informiert investieren: Ab Januar neue Regeln bei der Finanzberatung
Wirtschaft 5 Min. 28.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gut informiert investieren: Ab Januar neue Regeln bei der Finanzberatung

Mit dem Inkrafttreten der MiFID-II-Richtlinie wird sich sowohl für die Banken als auch für ihre Kunden, die in 
Finanzinstrumente investieren möchten, einiges ändern.

Gut informiert investieren: Ab Januar neue Regeln bei der Finanzberatung

Mit dem Inkrafttreten der MiFID-II-Richtlinie wird sich sowohl für die Banken als auch für ihre Kunden, die in 
Finanzinstrumente investieren möchten, einiges ändern.
Foto: Getty Images/PhotoAlto
Wirtschaft 5 Min. 28.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gut informiert investieren: Ab Januar neue Regeln bei der Finanzberatung

Am 3. Januar 2018 tritt die viel diskutierte MiFID-II-Richtlinie in Kraft. Dann sollen Kunden verstärkt über die Risiken und Kosten ihrer Investitionen informiert werden. Ein Überblick.

Von Maxime Gillen

Die Banken arbeiten bereits seit vielen Monaten auf die immer näher rückende Deadline hin. Ihre Kunden dagegen werden die Veränderungen erst im neuen Jahr bemerken. Ab dem 3. Januar 2018 gilt europaweit die sogenannte MiFID-II-Richtlinie.

Die erste Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente wurde 2007 verabschiedet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mifid-II-Richtlinie: EU-Kommission warnt Luxemburg
Luxemburg soll die EU-Richtlinie zu Mifid II auf nationaler Ebene umsetzen. Bis jetzt scheinen die Arbeiten im Dossier noch nicht weit genug vorangeschritten zu sein - denn die EU-Kommission mahnt in zwei Briefen.
"Es ist die Pflicht Europas zu sagen: So geht das nicht."
Wird meine Bank verschwinden? (2/5) : Bankschalter werden progressiv abgeschafft
Die Nachfrage nach online und mobile Banking steigt konstant. Die luxemburgischen Banken sehen diese Digitalisierung als Chance. Unweigerlich führt sie aber auch dazu, dass die Filialen weniger besucht werden, und besonders der Erhalt der Bankschalter, an dem Einzahlungen oder Abhebungen getätigt werden, sich als zu kostspielig erweist. Deshalb sollen die Bankschalter in einigen Banken ganz abgeschafft werden.
Lediglich ein Drittel der Bankagenturen sollen in zehn Jahren noch in der Form bestehen, wie wir sie heute kennen, so die Einschätzung der Raiffeisen.