Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa/lrs) - Mehr als 220.000 Berufspendler überqueren jeden Werktag in normalen Zeiten ohne Corona-Pandemie die internationalen und die deutschen Bundeslandgrenzen innerhalb der Großregion „Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz-Wallonie“.

Vor allem Luxemburg profitiert von diesem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt: Allein aus Rheinland-Pfalz pendeln täglich 31.000 Menschen in das Großherzogtum, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilte. In der Corona-Pandemie könnten es wegen des Trends zum Homeoffice etwas weniger sein. Mit 52 Prozent kommen die meisten Grenzpendler aus Frankreich nach Luxemburg.

„Gemeinsam erwirtschaften die fünf Teilregionen ein Bruttoinlandsprodukt von fast 370 Milliarden Euro, die Wirtschaftsleistung ist damit mit derjenigen von Österreich vergleichbar“, ergänzte das Landesamt mit Blick auf die Großregion. Rheinland-Pfalz trage dazu mit 36 Prozent einen erheblichen Anteil bei.

Insgesamt leben laut den Statistikern mehr als elf Millionen Menschen in der Großregion. Gebildet wird sie von Luxemburg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, der französischen Region Lothringen und der belgischen Region Wallonien.

Heute

Kurzmeldungen Lokales Heute um 17:21

(dme) – In den vergangenen 24 Stunden hat das Gesundheitsministerium 99 Neuinfektionen registriert. Dazu kommen 104 Reinfektionen. Im selben Zeitraum wurden 1.070 Tests durchgeführt, woraus eine Positivitätsrate von 9,25 Prozent resultiert. Der R-Wert liegt aktuell bei 1,15.

In den Krankenhäusern des Landes werden derzeit neun Corona-Patienten behandelt. Weitere Todesfälle wurden nicht verzeichnet.

Lesen Sie auch:

Corona-Fälle steigen im Wochenvergleich um 14,5 Prozent

Kurzmeldungen Politik Heute um 15:13

(dme) – Die Installation der sogenannten Periodenboxen an Schulen schreitet voran. Bildungsminister Claude Meisch antwortete auf eine parlamentarische Anfrage, dass der Prozess im Gang sei und alle Lyzeen mindestens fünf der Installationen erhalten sollen. Bisher seien 128 Periodenboxen in Lyzeen installiert worden, heißt es weiter. Weitere seien bestellt.

Zusätzlich sei eine Sensibilisierungskampagne zum Thema Menstruation von März bis Mai geplant.  

Lesen Sie auch:

Tampons, Binden und Kondome gratis  


Kurzmeldungen International Heute um 14:16

(dpa) – Bei einer großangelegten Polizeiaktion im belgischen Rotlichtmilieu sind 25 Menschen wegen des Verdachts auf Menschenhandel festgenommen worden. Dabei gehe es um mehr als 20 Opfer, die alle chinesische Prostituierte seien, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Bande soll Frauen in China rekrutiert und dann in Europa zur Prostitution gezwungen haben. Die Frauen wurden den Angaben zufolge oft von einem Ort in Europa zu einem anderen gebracht und mussten den Großteil ihrer Gewinne abgeben. Viele der Prostituierten hätten keinen legalen Aufenthaltsstatus mehr gehabt, wodurch sie noch abhängiger geworden seien.

Die Polizei durchsuchte verschiedene Gebäude in Antwerpen, Brüssel, Charleroi, Löwen und Neufchâteau. Auch im spanischen Alicante und Barcelona kam es zu Hausdurchsuchungen und Festnahmen.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen International Heute um 13:26

(dpa) – Der konservative britische Premierminister Rishi Sunak hat nach einem Vierteljahr im Amt sein Kabinett neu zugeschnitten. Ein neues Ministerium für Energiesicherheit - geleitet vom bisherigen Wirtschaftsminister Grant Shapps - solle die Energieversorgung gewährleisten und für niedrigere Gas- und Stromrechnungen sorgen, teilte Downing Street am Dienstag mit. Shapps ist außerdem für die Aufgabe verantwortlich, die Inflation zu senken - eines der wichtigsten Versprechen Sunaks.

Mit der Umbildung will der Premierminister nach Ansicht von Kommentatoren wieder in die Offensive kommen. Sunka steht gut 100 Tage nach seinem Amtsantritt bereits erheblich unter Druck. Zwar hat er die Finanzmärkte beruhigt, die durch die Wirtschaftspolitik seiner Vorgängerin Liz Truss ins Chaos gestürzt waren. Allerdings bekommt er die Skandale in seiner Partei nicht in den Griff und konnte bisher keine eigenen Akzente setzen.

Das neue Ressort wird aus dem Wirtschaftsministerium herausgelöst, das seinerseits mit dem Handelsministerium verschmilzt. Ressortchefin ist die bisherige Handelsministerin Kemi Badenoch. Ebenfalls neu ist ein Ministerium für Wissenschaft, Innovation und Technologie, das von Michelle Donelan geleitet wird. Deren bisheriges Ressort schrumpft um das Thema Digitales und kümmert sich nun noch um Kultur, Medien und Sport. Die Leitung übernimmt die Abgeordnete Lucy Frazer.

Ausgelöst wurde der Umbau durch den Rauswurf des bisherigen Generalsekretärs der Konservativen, Nadhim Zahawi, der als Minister ohne besonderen Aufgabenbereich am Kabinettstisch saß. Dessen Nachfolger wird der bisherige Handels-Staatssekretär Greg Hands.    

Lesen Sie auch:

Wegen Fahrt ohne Gurt: Premier Rishi Sunak muss Strafe zahlen

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 06.02.2023

(dme) – Am vergangenen Wochenende hat die Santé insgesamt 125 Neuinfektionen registriert. Die Positivitätsrate lag bei 3,7 Prozent, der R-Wert wurde mit 1,15 angegeben.

Erneut ist ein Mensch an den Folgen der Infektion verstorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Todesopfer auf 1.212.

In den Krankenhäusern des Landes werden aktuell acht Corona-Patienten behandelt.

Lesen Sie auch:

Corona-Fälle steigen im Wochenvergleich um 14,5 Prozent

Kurzmeldungen Lokales 06.02.2023

(MS) – Am Montagmorgen wurde eine Polizeistreife in Bergem auf zwei sich verdächtig verhaltende Personen aufmerksam. Bei der Kontrolle entdeckten die Polizeibeamten Einbruchswerkzeug bei den beiden Männern.

Bei darauffolgenden Ermittlungen fanden die Beamten heraus, dass die beiden Männer zuvor für einen Einbruch in der Rue des Fleurs verantwortlich waren. Die mutmaßlichen Einbrecher wurden festgenommen und am Nachmittag einem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Am Tatort wurden Spuren gesichert und das sichergestellte Diebesgut wurde den Besitzern zurückgegeben.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 06.02.2023

(dpa/lrs) - Ein Mann ist bei einem Arbeitsunfall in der Dillinger Hütte zu Tode gekommen. Der 53-jährige Mitarbeiter des Unternehmens verunglückte am Samstagabend bei Kranarbeiten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zuvor hatten der Saarländische Rundfunk und die „Saarbrücker Zeitung“ darüber berichtet. 

Die Unfallursache sowie der Unfallhergang waren zunächst unklar. Ein technischer Defekt könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher. Aber auch ein Fehlverhalten seitens des Verstorbenen oder des Kranführers sei denkbar. In der Dillinger Hütte im Kreis Saarlouis werden Grobbleche produziert.

Lesen Sie auch:

(dpa/lrs) - Betroffene von Gewalt am ehemaligen bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein in der Eifel haben in Anerkennung ihres Leids insgesamt mehr als 650.000 Euro erhalten. Das Geld sei aus Mitteln des Bischöflichen Stuhls an insgesamt 38 ehemalige Schüler geflossen, teilte das Bistum Trier am Montag mit. Damit ende das Verfahren für die Anerkennung des Leids in der bisherigen Form. Wer darüber hinaus eine materielle Anerkennung wünsche, sollte sich bis spätestens zum 31. Dezember 2023 melden.

Vor rund einem Jahr hatte der Bericht eines kirchenunabhängigen Aufarbeitungsprojekts regelmäßige Misshandlungen in dem einstigen katholischen Internat offengelegt. Demnach hatten viele Jungen zwischen 1946 bis zur Schließung des Hauses in 1983 körperliche, sexuelle und psychische Gewalt erlebt. Die ehemaligen Schüler berichteten unter anderem von Stockschlägen, Essenszwang „bis zum Erbrechen“, sexuellen Übergriffen und Einsperren über einen längeren Zeitraum. Die traumatischen Ereignisse belasten viele bis heute.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann berichtete von Gesprächen mit den Betroffenen. Darin seien ihm „die Leiden der Schüler ergänzend zum sehr detaillierten Abschlussbericht nochmals erschreckend deutlich geworden“, hieß es. Viele hätten aber auch gesagt, dass ihnen die Aufarbeitung und die Anerkennung geholfen hätten. Auch wenn das Verfahren nun beendet werde, könnten sich auch weiterhin ehemalige Schüler zur Aufarbeitung beim Bistum melden.    

Lesen Sie auch:

Verstorbener Trierer Bischof verliert Platz und Ehrenbürgerwürde

Kurzmeldungen Lokales 06.02.2023

(lm) – Am Freitagabend wurde einem Mann in der Hauptstadt das Handy gestohlen. Als er dies bemerkte, stellte er noch vor Ort zwei Personen zur Rede. Diese ergriffen anschließend die Flucht, konnten aber kurze Zeit später dank Zeugenmeldungen geschnappt werden. Das Diebesgut wurde sichergestellt.

Die zwei Tatverdächtigen wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen und am Samstagmorgen dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Lesen Sie auch:

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 05.02.2023

(m.r.) - Kurz vor 20 Uhr hat am Samstagabend in einem Einkaufszentrum in Kirchberg eine Frau eine Person mit einem Messer leicht verletzt. Der Angriff ereignete sich im Kassenbereich - ohne ersichtlichen Grund.  Die mutmaßliche Täterin konnte bis zum Eintreffen der Polizei in Gewahrsam genommen werden. Eine Strafanzeige wurde erstellt und das Messer beschlagnahmt. 

Kurzmeldungen Lokales 05.02.2023

(m.r.)  - Am Samstagabend wurde eine Person in einer Wohnung in Dalheim  verletzt. Der mutmaßliche Angreifer wurde festgenommen und am Sonntag dem Untersuchungsrichter vorgeführt.  Das Opfer wurde nach der Erstversorgung der Rettungsdienste vor Ort zur Kontrolle ins Krankenhaus verbracht.

Am Sonntag traten neue Öl-Sanktionen gegen Russland in Kraft. Damit will die EU Russlands Wirtschaft schwächen und seine Fähigkeit zur Kriegsführung einschränken.

Ölprodukte aus Russland dürfen vom 5. Februar 2023 an nicht mehr in die EU importiert werden. Grundlage der Einfuhrbeschränkung ist eine im vergangenen Juni von den 27 Mitgliedstaaten beschlossene Sanktionsverordnung wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Sie trat bereits kurz nach dem Beschluss in Kraft, sah aber für das Ölprodukte-Embargo eine lange Übergangsfrist vor. Der Import von russischem Rohöl in die EU ist bereits seit dem vergangenen Dezember weitestgehend verboten. Bei dem Ölprodukte-Embargo gibt es lediglich eine Ausnahmeregelung für Kroatien.

Ebenfalls vom 5. Februar 2023 an gilt eine Regelung, die Russland dazu zwingen soll, Erdölprodukte künftig unter Marktpreis an Abnehmer in anderen Staaten zu verkaufen. Sie sieht für Erzeugnisse wie Diesel eine Preisobergrenze von 100 US-Dollar (rund 92 Euro) pro Barrel vor, für weniger hochwertige Erdölprodukte wie Heizöl soll sie bei 45 Dollar (rund 41 Euro) pro Barrel (159 Liter) liegen. Zum Vergleich: An internationalen Börsen wurde ein Barrel Diesel zur Lieferung nach Europa zuletzt zu Preisen von umgerechnet etwa 100 bis 120 Euro gehandelt.

Beide Maßnahmen sollen dazu beitragen, die russischen Handelsgewinne zu begrenzen, und dadurch Russlands Fähigkeiten zur Kriegsführung einschränken.

Kurzmeldungen Lokales 05.02.2023

(C.) - Die Polizei meldet am Sonntagvormittag insgesamt neun Wohnungseinbrüche im Großherzogtum seit dem Vortag: Die Täter schlugen demnach in Luxemburg-Stadt, Howald, Alzingen, Aspelt, Eischen, Tetange, Junglinster, Nommern und Warken zu.