Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg bei Arbeitskosten auf Platz 4
Wirtschaft 26.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Günstige Lohnnebenkosten

Luxemburg bei Arbeitskosten auf Platz 4

Wirtschaft 26.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Günstige Lohnnebenkosten

Luxemburg bei Arbeitskosten auf Platz 4

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
In Luxemburg zahlen Arbeitgeber durchschnittlich 36 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Die Arbeitskosten im Großherzogtum liegen damit im europäischen Vergleich auf dem vierten Rang.

(vb) – In Luxemburg zahlen Arbeitgeber durchschnittlich 36 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Die Arbeitskosten im Großherzogtum liegen damit im europäischen Vergleich auf dem vierten Rang.

Nur in Dänemark, Schweden und dem Nachbarland Belgien waren die Arbeitskosten noch höher, wie aus Eurostat-Daten vom April hervorgeht. Gemessen am EU-Durchschnitt von 25,90 Euro mussten die Firmen im Großherzogtum 38 Prozent mehr bezahlen. Damit sind die Arbeitskosten in Luxemburg geringfügig höher als im Nachbarland Frankreich (35,70 Euro) und deutlich höher als in Deutschland (32,70 Euro). Nur in Belgien war der Faktor Arbeit noch teurer (41,10 Euro).

Anders sieht die Lage aus, wenn man zwischen Industrie und Dienstleistungen trennt. Bei Industriebetrieben lagen die Arbeitskosten in Luxemburg nur bei 31 Euro (Rang 9 im EU-Vergleich) und damit niedriger als in allen Nachbarländern.

Arbeitnehmer und Firmen in Luxemburg können sich gemeinsam über niedrige Lohnnebenkosten (zum Beispiel für Renten- und Krankenversicherung) freuen. Das Land steht europaweit bei den Lohnnebenkosten auf dem drittletzten Platz, nur noch vor Dänemark und Malta. Für 100 Euro Bruttolohn müssen die Arbeitgeber in Luxemburg lediglich 16 Euro Lohnnebenkosten zahlen. Beim Spitzenreiter Schweden liegen die Nebenkosten bei 48 Euro, dicht gefolgt von Frankreich mit 46 Euro.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Löhne im EU-Vergleich
Am Donnerstag veröffentlichte Eurostat eine Studie zu den Arbeitskosten innerhalb der EU. Luxemburg landet dabei auf einem der Spitzenplätze.
Der Arbeiter, der noch vor Kurzem hier auf der Baustelle des Funiculaire werkelte, wird am Montag vermutlich frei 
haben.
Guardian ist einer der weltweit führenden Glashersteller. Am Mittwoch wird die neue Europazentrale in Bartringen eingeweiht. Wir sprachen mit Guus Boekhoudt, Managing 
Director Guardian Europe, über die Zukunft des Standortes Luxemburg.
Der Niederländer Guus Boekhoudt ist Managing Director der Guardian Europe sàrl. und Vizepräsident Flachglas Europa in Bartringen.
Führungswechsel bei der Fedil
Der Direktor des luxemburgischen Industrieverbandes Fedil, Nicolas Soisson, wird zum Jahresende in den Ruhestand treten. Am Donnerstag soll Soisson im Beisein von Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Fedil-Präsident Robert Dennewald feierlich verabschiedet werden.
Nicolas Soisson ist seit 1996 Direktor der Fedil. Zuvor war er bereits beigeordneter Direktor und Generalsekretär. Dem Industrieverband gehört Soisson seit dem 1. März 1980 an.
Annuaire de la Compétitivité 2015
Die Unternehmervereinigung UEL nimmt in ihrem Almanach erneut die Wettbewerbsfähigkeit des Großherzogtums kritisch unter die Lupe. Zu den Verbesserungsvorschlägen gehört auch in diesem Jahr wieder die Abschaffung des Indexes.
Während Luxemburg im vergangenen Jahr ein Beschäftigungswachstum von 2,4% vermelden durfte und damit unter die TOP5 in der EU kam, blieb die Arbeitslosenquote mit 5,9% stabil.
Arbeitgeber in der luxemburgischen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2014 durchschnittlich 35,70 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Luxemburg liegt somit im EU-weiten Vergleich auf Rang vier. Dänemark hat mit 42 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 3,80 Euro die niedrigsten. 
Luxemburg liegt mit 35,70 Euro auf Platz vier.
Mit Lohnkosten von durchschnittlich 60000 Euro pro Jahr und Arbeitnehmer liegt Luxemburg an dritter Stelle der EU hinter Schweden und Dänemark, aber noch vor den Niederlanden, Belgien und Frankreich.
Berechnet auf den Durchschnitt für alle Arbeitnehmer hat Luxemburg nach Schweden und Dänemark die dritthöchsten Lohnkosten in der EU.