Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Große Depression: Die Mutter aller Krisen
Wirtschaft 7 Min. 14.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Große Depression: Die Mutter aller Krisen

Am "Schwarzen Freitag“ strömen Tausende Kleinanleger auf die Straßen New Yorks, die sich um ihre Ersparnisse sorgten.

Große Depression: Die Mutter aller Krisen

Am "Schwarzen Freitag“ strömen Tausende Kleinanleger auf die Straßen New Yorks, die sich um ihre Ersparnisse sorgten.
Foto: Getty Images/ Bettmann Archive
Wirtschaft 7 Min. 14.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Große Depression: Die Mutter aller Krisen

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die Weltwirtschaftskrise ab 1929 hatte schwerwiegende soziale und politische Folgen. Die Fehler der damals Verantwortlichen halten einige Lektionen für unsere Gegenwart bereit.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Große Depression: Die Mutter aller Krisen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Große Depression: Die Mutter aller Krisen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Schwäche des Greenback ist die Stärke der Gemeinschaftswährung, aber nicht nur. Auch die jüngsten Gipfelbeschlüsse der EU-Regierungschefs haben zur Attraktivität der Gemeinschaftswährung beigetragen.
x
1,1 Milliarden Euro weniger im 1. Halbjahr: Die Steuereinnahmen sind um 25 Prozent im Vergleich zum ersten Semester 2019 eingebrochen. In seinem "conjoncture flash" geht der Statec in diesem Jahr von einem öffentlichen Defizit von 6 Prozent aus.
WI, Baustellen zu Corona-Zeiten. Maskenpflicht , Covid19. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort