Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großbritanniens Wirtschaft wächst kräftig
Wirtschaft 2 Min. 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Trotz Brexit

Großbritanniens Wirtschaft wächst kräftig

Weiter auf Erfolgskurs: Die britische Konjunktur bleibt stark.
Trotz Brexit

Großbritanniens Wirtschaft wächst kräftig

Weiter auf Erfolgskurs: Die britische Konjunktur bleibt stark.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Trotz Brexit

Großbritanniens Wirtschaft wächst kräftig

Vor dem Brexit-Votum hatten Volkswirte vor schweren Folgen für die britische Wirtschaft im Fall eines EU-Austritts gewarnt. Doch zum Jahresende zeigte sich die Konjunktur überraschend stark.

(dpa) - Die Konjunktur in Großbritannien zeigt trotz des angestrebten Austritts aus der Europäischen Union (EU) keine Anzeichen von Schwäche.

Im vierten Quartal 2016 wuchs die Wirtschaftsleistung nach Angaben des nationalen Statistikamts ONS vom Donnerstag um 0,6 Prozent gemessen am Vorquartal. Der Zuwachs liegt sogar etwas über den Erwartungen von Analysten und folgt auf ein Wachstum in gleicher Größenordnung im dritten Quartal.

Befürchtungen, das Brexit-Votum vom vergangenen Sommer könnte die britische Wirtschaft in einen Schockzustand versetzen, haben sich damit bisher nicht bewahrheitet. Das zeigt auch das Wachstumstempo für das Gesamtjahr 2016. Den Statistikern zufolge wuchs die Wirtschaft um 2,0 Prozent. Das war nur etwas weniger als im Vorjahr, als das Plus bei 2,2 Prozent gelegen hatte.

Im Schlussquartal kam das Wachstum fast ausschließlich aus dem in Großbritannien besonders großen Dienstleistungssektor, zu dem die Finanzbranche zählt. Hingegen wuchsen das produzierende Gewerbe und die Bauindustrie kaum.

Die Ökonomen von der britischen Denkfabrik Pantheon monierten, das Wachstum sei ebenso wenig ausgewogen wie nachhaltig, da es fast nur auf Privatkonsum basiere.

Dämpfer für Automobilindustrie

Brexit-Gegner weisen aber darauf hin, dass negative Folgen für die Wirtschaft noch eintreten könnten. So haben die Autohersteller auf der Insel ihre Investitionszusagen wegen des EU-Austritts bereits deutlich heruntergefahren. 2016 sei das Volumen der angekündigten Investitionen um ein Drittel auf 1,66 Milliarden Pfund eingebrochen, teilte der britische Autoverband SMMT am Donnerstag mit.

Verbandschef Mike Hawes warnte daher vor zu eiligen Handelsabkommen im Zusammenhang mit dem geplanten Brexit. Dies könnte zu unreparierbaren Schäden für die britische Autoindustrie führen.

Im vergangenen Jahr stieg die Produktion im Land zwar um 8,5 Prozent auf 1,72 Millionen Autos und damit auf den höchsten Stand seit 17 Jahren. Indes schwächte sich das Wachstum im zweiten Halbjahr merklich ab.

Mahnende Worte vor zu viel Konjunkturoptimismus kommen auch von Volkswirten des Analysehauses Capital Economics. Der absehbare Anstieg der Inflation - eine Folge steigender Energiepreise und des Absturz des Pfund-Kurses - werde die Kaufkraft der Privathaushalte belasten. Indes dürfte die Pfund-Schwäche die Wettbewerbsfähigkeit der britischen Industrie steigern, weil britische Waren im Ausland tendenziell billiger würden.

Vor dem Brexit-Referendum vom Juni hatten eine große Mehrheit von Ökonomen, die damalige Regierung und die britische Notenbank vor wirtschaftlichen Verwerfungen im Falle eines EU-Austritts gewarnt. Die Befürworter des Brexits sehen sich mit den Wachstumszahlen in ihrer Meinung bestärkt, dass die Warnungen Panikmache seien.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hat das Mutterland der industriellen Revolution mit dem EU-Austritt seinen ökonomischen Verstand verloren? Angesichts zäher Brexit-Gespräche läuft der britischen Wirtschaft die Zeit davon.
Die meisten Wirtschaftsbosse bezweifeln, dass Brexit-Chefunterhändler David Davis bis Jahresende einen Deal zustande bringen wird.
Die US-Großbank will 1.000 Mitarbeitern nach Frankfurt umziehen lassen. Die Finanzakteure forcieren ihre Anpassung nachdem die britische Regierung klargestellt hatte, dass sie den EU-Binnenmarkt verlassen wird.
Goldman Sachs will Personal aus London abziehen und unter anderem an den Hauptsitz nach New York verlagern.
Die EU nimmt Steuervorteile für Unternehmen in Luxemburg ganz genau unter die Lupe. McDonald's zieht deshalb seine Konsequenzen und wechselt seinen Steuersitz von Luxemburg nach Großbritannien.
Eine Milliarde Euro an Steuern habe McDonald's zwischen 2009 und 2013 vermieden, heißt es in einer Studie von Gewerkschaften.
Das Brexit-Votum lässt die britische Wirtschaft so scharf abstürzen wie seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr. Derzeit signalisiere eine Umfrage ein Schrumpfen der Wirtschaft um 0,4 Prozent im dritten Quartal.
Die britische Wirtschaft leidet jetzt bereits unter dem bevorstehenden Brexit.