Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grenzpendler: Wenn das Homeoffice teuer wird
Wirtschaft 6 Min. 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grenzpendler: Wenn das Homeoffice teuer wird

Viele Frontaliers werden sich bald entscheiden müssen, ob sie sich wieder in den täglichen Stau im Berufsverkehr einreihen möchten oder weiter von zuhause arbeiten und deutlich dabei mehr Steuern und Sozialabgaben zahlen.

Grenzpendler: Wenn das Homeoffice teuer wird

Viele Frontaliers werden sich bald entscheiden müssen, ob sie sich wieder in den täglichen Stau im Berufsverkehr einreihen möchten oder weiter von zuhause arbeiten und deutlich dabei mehr Steuern und Sozialabgaben zahlen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 6 Min. 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grenzpendler: Wenn das Homeoffice teuer wird

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Nach dem Ende der Ausnahmeregelung zur Doppelbesteuerung drohen Grenzpendlern wieder massive Einbußen, wenn sie mehr als einen Tag pro Woche von Zuhause arbeiten wollen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Grenzpendler: Wenn das Homeoffice teuer wird“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Grenzpendler: Wenn das Homeoffice teuer wird“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch in den kommenden Wochen werden viele Arbeitnehmer weiterhin im Homeoffice arbeiten. Statt Anzug, Bluse oder Kostüm geben dabei bequeme Shirts und Hosen den Ton an. Übrigens: nicht nur in gedeckten Farben.
Vor der Corona-Krise war "New Work" ein Schlagwort, seit der Pandemie ist es Realität. Das wird auch so bleiben. Aber die neue Freiheit kann für Arbeitnehmer teuer werden.
Das Unternehmen hatte laut Finanzamt Trier wissentlich falsche Lohnbescheinigungen für deutsche Grenzgänger ausgestellt, sodass zuviel Steuer in Luxemburg und zu wenig Steuer in Deutschland abgeführt wurde.
Bei dem luxemburgischen Unternehmen handelte es sich laut Finanzamt um eine Spedition, die europaweit Warentransporte durchführt.
Die OECD hat ihren Bericht über die Steuer- und Abgabenlast auf Gehältern vorgelegt. Luxemburg liegt leicht über dem Durchschnitt, schneidet aber wesentlich besser ab als seine drei Nachbarländer - vor allem bei Familien mit Kindern.
Familien mit zwei Kindern tragen in Luxemburg eine ganz erheblich geringere Steuer- und Abgabenlast als alleinstehende Kinderlose. Der Unterschied beträgt über 20 Prozentpunkte.