Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gratis-Tests für Erstgeimpfte
Wirtschaft 2 Min. 05.01.2022
Testkampagne vorgestellt

Gratis-Tests für Erstgeimpfte

Armeeminister Bausch und General Steve Thull (l.) stellten die Kampagne vor.
Testkampagne vorgestellt

Gratis-Tests für Erstgeimpfte

Armeeminister Bausch und General Steve Thull (l.) stellten die Kampagne vor.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 2 Min. 05.01.2022
Testkampagne vorgestellt

Gratis-Tests für Erstgeimpfte

Arbeitnehmer können sich bis zum 28. Februar in fünf Zentren testen lassen.

(ndp) - Ab dem 15. Januar gilt in Luxemburg landesweit das 3G-Konzept (genesen, geimpft oder getestet) am Arbeitsplatz. Arbeitnehmer, die noch nicht vollständig geimpft sind, können sich in einem von fünf Testzentren zwischen dem 14. Januar und dem 28. Februar gratis testen lassen, bis ihr Impfschutz komplett ist. Diese Testzentren werden von der Luxemburger Armee betrieben. Armeeminister François Bausch und der Chef d'Etat-Major der Armee, General Steve Thull, gaben dies gestern im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. 

Das Angebot richtet sich an Personen, die lediglich eine erste Impfdosis verabreicht bekamen. Angesichts der Omikron-Variante sei die Impfung enorm wichtig, so der Minister einleitend, und die Armee habe sich spontan zur Mitarbeit bereiterklärt. Rund 200 Armeeangehörige werden zu diesem Zweck im Einsatz sein, was einem Fünftel des gesamten Personalbestands entspricht.

Angebot auch für Grenzgänger 

Erstgeimpfte erhalten 20 Test-Gutscheine zugestellt. Mit diesen können sie sich in fünf Zentren testen lassen. Die Gültigkeitsdauer der Tests beträgt 24 Stunden. „Seit dem 16. Dezember 2021 erhält jeder Erstgeimpfte zusätzlich zu seiner Bescheinigung über die 1. Impfung 20 personalisierte Codes, mit denen er einen Termin für die Durchführung von bis zu 20 antigenspezifischen und zertifizierten Selbsttests vereinbaren kann“, erklärt der Minister. Ab dem 10. Januar 2022 ist die Terminvereinbarung über www.covidtesting.lu möglich. 

François Bausch: "Angebot richtet sich ausschließlich an Erstgeimpfte und endet am 28. Februar."
François Bausch: "Angebot richtet sich ausschließlich an Erstgeimpfte und endet am 28. Februar."
Gerry Huberty

„Es ist auch wichtig zu betonen, dass die Tests nicht nur für Einwohner zugänglich sind, sondern auch für Grenzgänger. Es geht hier um das 3G-Konzept am Arbeitsplatz. Selbstverständlich können auch Grenzgänger das Angebot unter den gleichen Bedingungen wie die Einwohner Luxemburgs benutzen“, so Bausch weiter. Ziel sei, eine Phase zu überbrücken, bis die Personen vollständig geimpft sind. 

Die Zentren sollen in Zelten an folgenden Orten eingerichtet werden: Junglinster (Parkplatz beim Kulturzentrum), Kirchberg bei der LuxExpo-Süd, P&R Howald, Esch-Raemerich (Parkplatz beim Verteilerkreis Raemerich), Industriezone Zano („Fridhaff“) an der B7 zwischen Erpeldingen/Sauer und Diekirch. 

Praktische Vorkehrungen

Die Öffnungszeiten schließen die Wochenenden mit ein. Prinzipiell sollen die Zentren zwischen 6 und 20 Uhr funktionieren, wobei man sich nach den je nach Wochentag unterschiedlichen Bedürfnissen orientiert. 

Die Terminvereinbarung ist über die personalisierten Codes obligatorisch. Die Terminbestätigung ist auszudrucken und beim Termin zusammen mit einem Ausweisdokument vorzulegen. Der Kunde führt den Test unter Aufsicht eines Mitglieds der luxemburgischen Armee selbst durch. Nach einem negativen Test wird das Dokument „Terminbestätigung“ von dem Armeeangehörigen als CovidCheck-konform zertifiziert und erlaubt der getesteten Person, zur Arbeit zu gehen. 


23.11.2021 Illustration Covid 19 , Corona Virus Coronavirus Covid-19  Covidcheck Regime Covid Check , Schnelltest , Impfung ( Achtung : Spritze Impfung illustrativ nur ( nachgestellt) )  Foto : Marc Wilwert / Luxemburger Wort
Covid-Check am Arbeitsplatz gilt ab 15. Januar
Ab Mitte Januar darf nur noch zum Arbeitsplatz, wer geimpft, genesen oder getestet ist.

Im Falle eines positiven Tests, der eine Infektion nachweist, muss der Kunde dies unbedingt auf der Webseite https://covidtracing.public.lu melden. 

Die Test-Standorte sind mit Warteräumen ausgestattet, in denen sich die Erstgeimpften niederlassen können, bis sie nach den vorgeschriebenen 15 Minuten ihr Ergebnis erhalten. François Bausch stellt klar, dass sich dieses Angebot ausschließlich an Erstgeimpfte richtet und definitiv am 28. Februar endet. 

Minister Bausch und General Steve Thull gehen beide davon aus, dass die Nachfrage groß sein wird. Es wurden Berechnungen gemacht, wie viele Menschen überhaupt infrage kommen. Ministerium und Armee rechnen damit, dass von Montag bis Donnerstag rund 10.000 Tests pro Tag durchgeführt werden, Freitag und Sonntag 6.500 und Samstag 2.900. So kommt man auf einen Gesamtbetrag von rund 65.000 Tests pro Woche. „Wir denken, dass unsere Kapazitäten ausreichen werden, um die Nachfrage zu decken“, so Bausch.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Infektiologe Dr. Gérard Schockmel
Der Wissenschaftler nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um die, in seinen Augen notwendige, Immunisierung der Menschen geht.
TC,Dr. Gerard Schockmel. Hopitaux Kirchberg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Pressebriefing zur Corona-Situation
Im Horeca- und Freizeitbereich werden die Maßnahmen verschärft und Mitte Januar soll die Impfpflicht-Entscheidung fallen, so die Regierung am Mittwoch.
IPO , PK Corona , Covid-19 , Xavier Bettel und Paulette Lenert , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Neues aus dem Petitionenausschuss
Immer wieder wird bei den Petitionen Kritik an der Impfung und am Covid-Check laut. Drei Eingaben zu dem Thema waren besonders erfolgreich.
23.11.2021 Illustration Covid 19 , Corona Virus Coronavirus Covid-19  Covidcheck Regime Covid Check , Schnelltest , Impfung ( Achtung : Spritze Impfung illustrativ nur ( nachgestellt) )  Foto : Marc Wilwert / Luxemburger Wort