Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grassierende Finanzkriminalität
Wirtschaft 2 Min. 26.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Grassierende Finanzkriminalität

Drogenrazzia in Esch/Alzette: Antigeldwäschemaßnahmen sollen verhindern, dass kriminell erworbenes Geld in den legalen Kreislauf gelangt.

Grassierende Finanzkriminalität

Drogenrazzia in Esch/Alzette: Antigeldwäschemaßnahmen sollen verhindern, dass kriminell erworbenes Geld in den legalen Kreislauf gelangt.
Foto: LW-Archiv.
Wirtschaft 2 Min. 26.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Grassierende Finanzkriminalität

Marco MENG
Marco MENG
Antigeldwäschemaßnahmen verlangen den Instituten viel ab – sie haben aber auch viel zu verlieren.

Geldwäsche ist eine Straftat, durch die verschleiert werden soll, dass Einkünfte auf illegale Weise erwirtschaftet wurden. Der Begriff „Geldwäsche“ geht wohl auf das Chicago der 1920er-Jahre zurück, als Gangster wie Al Capone Waschsalons nutzten, um Geld aus Aktivitäten wie Schmuggel und Prostitution als legitime Geschäftseinnahmen zu deklarieren.

Um es Kriminellen zu erschweren, aus illegalem Geld Legales zu machen, haben Staaten und internationale Organisationen Maßnahmen erarbeitet, die vor allem dort implementiert werden, wo das Geld durchfließt, zum Beispiel bei Banken, aber auch Fondsgesellschaften ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzaufsicht CSSF: "Die Banken haben gut funktioniert"
Die Banken hatten solide „Business continuity“-Pläne, vor allem aber war die Disziplin gut. Dank Telearbeit konnten sie ihr Geschäft weiterführen. Claude Marx, Chef der Finanzaufsicht CSSF,  über Corona-Krise, Konsolidierung und die nächste Herausforderung: Klimaschutz
Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort