Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Google-Vereinbarung: Mouvéco unterliegt vor Gericht
Wirtschaft 07.04.2021

Google-Vereinbarung: Mouvéco unterliegt vor Gericht

Der Internetgigant Google will bei Bissen ein Rechenzentrum bauen - seit Bekanntgabe des Vorhabens wird das Projekt von Befürwortern und Gegnern heiß diskutiert.

Google-Vereinbarung: Mouvéco unterliegt vor Gericht

Der Internetgigant Google will bei Bissen ein Rechenzentrum bauen - seit Bekanntgabe des Vorhabens wird das Projekt von Befürwortern und Gegnern heiß diskutiert.
Foto: dpa
Wirtschaft 07.04.2021

Google-Vereinbarung: Mouvéco unterliegt vor Gericht

Marco MENG
Marco MENG
Die Absichtserklärung zwischen der Regierung, der Gemeinde Bissen und dem Internetriesen Google über den Bau eines Rechenzentrums darf geheim bleiben, wie das Verwaltungsgericht in letzter Instanz entscheidet.

Das Wirtschaftsministerium hat auch in zweiter Instanz die Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen die Umweltorganisation Mouvement Ecologique (Mouvéco) gewonnen. Das Ministerium muss demnach Mouvéco keine integrale Kopie der Vereinbarung zwischen Google und dem Staat gemäß Transparenzgesetz zur Verfügung stellen. 

Das teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mit. In der Berufung kamen die Richter - wie in der ersten Instanz im November 2020 - zu dem Schluss, dass das Dokument „Google“ von der Gemeinde Bissen, dem Ministerium für Wirtschaft sowie LB-Technology kein Verwaltungsdokument ist und daher nicht veröffentlicht werden muss. Mouvéco hatte auf dem Klageweg Einsichtnahme in das Papier erreichen wollen. Das am Dienstag gefällte Urteil erging in letzter Instanz; auch eine Berufung ist nicht möglich.


Google-Datenzenter im US-Bundesstaat Oklahoma: Tausende von Computern stehen in den Hallen. Grünes Licht zeigt an, dass die Rechner störungsfrei arbeiten.
Google-Datenzentrum : Erst Aufkauf, dann Umklassierung
Das Google-Projekt hängt momentan in der Schwebe. Selbst wenn es gelingt, die Grundstücksbesitzer von einem Verkauf zu überzeugen, so muss das betreffende Gelände erst noch umklassiert werden.

Die geplante Ansiedlung des Google-Datencenters bei Bissen wird von MouvEco hinterfragt und werfe „über dieses spezifische Projekt hinaus grundsätzliche Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes“ auf, so die Umweltschutzorganisation. Sie erhoffte sich unter anderem Klärungen dazu, was der reelle mittelfristige volkswirtschaftliche Mehrwert für Luxemburg durch Google sei, ob Energiepreise vereinbart wurden und was der Wasserverbrauch des Datacenters wäre.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Google, der Stromschlucker
Das geplante Rechenzentrum des Suchmaschinenkonzerns in Bissen braucht enorme Mengen Strom. Mehr als ein Zehntel der nationalen Versorgung könnte in die Anlage fließen.
Schneider: Google wird nicht begünstigt
Google müsse alle Regeln beachten, sollte das Projekt in Bissen Realität werden, antwortete Wirtschaftsminister Schneider auf Fragen der CSV und ADR. Doch ansonsten gab sich der Minister zugeknöpft.
Das Projekt Google könnte sich bei der Industriezone „Kléngbousbierg“ in Bissen konkretisieren.