Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Google: Der lange Weg zur Milliardenstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat eine Millardenstrafe gegen Google verhängt.

Google: Der lange Weg zur Milliardenstrafe

Foto: AFP
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat eine Millardenstrafe gegen Google verhängt.
Wirtschaft 3 Min. 27.06.2017

Google: Der lange Weg zur Milliardenstrafe

2010 gab es die erste Wettbewerbsprüfung - mehr als sieben Jahre dauerte es bis zur ersten Millardenstrafe. Die Geschichte der EU-Wettbewerbshüter und Google ist lang, die Fälle ziehen sich über Jahre hin. Ein Überblick.

(dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter prüfen schon seit Jahren die Geschäfte von Google. Erst warfen sie Google unfairen Wettbewerb bei der Shopping-Suche vor, dann kamen ein Missbrauch der Marktposition beim Mobil-System Android und im Anzeigengeschäft zu den Anschuldigungen hinzu. Die Fälle ziehen sich über Jahre hin - aber jetzt gibt es die erste Milliardenstrafe.

Februar 2010:

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia startet eine Wettbewerbsprüfung nach der Beschwerde von Microsoft über eine Benachteiligung bei der Internet-Suche ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Google bittet zur Kasse
Die EU-Kommission hat Googles bisheriges Android-Geschäftsmodell durchkreuzt. Der Konzern reagiert und will nun in Europa Lizenzgebühren von Geräteherstellern für seine Apps haben.
ARCHIV - 08.10.2018, Polen, Krakau: Ein Google-Schild ist auf dem Google-Stand Infopunkt während der CyberSec, European Cyber Security Forum im Krakauer Congress Center zu sehen. Google ändert nach der Rekord-Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission sein Geschäftsmodell beim dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android. Der Internet-Konzern präsentierte am Dienstag eine Reihe von Maßnahmen, die den Brüsseler Vorwurf eines unfairen Wettbewerbs ausräumen sollen. Foto: Omar Marques/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ego-Googlen automatisch: So funktionieren Alert-Dienste
Internet-Beobachtungsdienste wie Google Alerts oder Talkwalker helfen dabei, über Menschen oder Themen auf dem Laufenden zu bleiben - ganz automatisch. Die Einrichtung ist meist sehr einfach, doch für gute Ergebnisse kommt es auf die Feinjustierung an.
Zum Themendienst-Bericht von Justin Pietsch vom 19. November 2015: Spezialisierte Dienste wie Alert.io durchsuchen auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram.
(Archivbild vom 17.11.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Franziska Gabbert