Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erst Aufkauf, dann Umklassierung
Wirtschaft 3 Min. 20.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Google-Datenzentrum

Erst Aufkauf, dann Umklassierung

Google-Datenzenter im US-Bundesstaat Oklahoma: Tausende von Computern stehen in den Hallen. Grünes Licht zeigt an, dass die Rechner störungsfrei arbeiten.
Google-Datenzentrum

Erst Aufkauf, dann Umklassierung

Google-Datenzenter im US-Bundesstaat Oklahoma: Tausende von Computern stehen in den Hallen. Grünes Licht zeigt an, dass die Rechner störungsfrei arbeiten.
Foto: AP
Wirtschaft 3 Min. 20.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Google-Datenzentrum

Erst Aufkauf, dann Umklassierung

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Das Google-Projekt hängt momentan in der Schwebe. Selbst wenn es gelingt, die Grundstücksbesitzer von einem Verkauf zu überzeugen, so muss das betreffende Gelände erst noch umklassiert werden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Erst Aufkauf, dann Umklassierung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Erst Aufkauf, dann Umklassierung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Google müsse alle Regeln beachten, sollte das Projekt in Bissen Realität werden, antwortete Wirtschaftsminister Schneider auf Fragen der CSV und ADR. Doch ansonsten gab sich der Minister zugeknöpft.
Das Projekt Google könnte sich bei der Industriezone „Kléngbousbierg“ in Bissen konkretisieren.
Datenzentren sind Gehirn und Motor des Internets. Google betreibt ein eigenes Netz von über 100 Rechenzentren in aller Welt. 360-Grad-Videos zeigen, wie es in den Serverhallen aussieht.
In this undated photo made available by Google, Denise Harwood diagnoses an overheated computer processor at Google’s data center in The Dalles, Ore. Google uses these data centers to store email, photos, video, calendar entries and other information shared by its users. These centers also process the hundreds of millions of searches that Internet users make on Google each day. (AP Photo/Google, Connie Zhou)
Die Regierung steht bei der Suche nach einem geeigneten Standort für Google unter Zugzwang. Für Kopfzerbrechen sorgt ein 1,8 Hektar großes Grundstück, das ein juristisches Nachspiel haben könnte.
Google benötigt für den Bau seines geplanten Datenzentrums in Bissen 30 Hektar Land.
Data centre géant à Bissen
La candidature est déposée auprès de Google, mais il manque des signatures pour le terrain du futur data centre, a expliqué le ministre Etienne Schneider aux députés de la Commission de l'Economie.
Site probable à Bissen de Google pour le Data Center au Luxembourg - Photo : Pierre Matgé
Der amerikanische Internetgigant Google ist auf der Suche nach 25 Hektar Land, um ein Datenzenter zu errichten. Als Standort käme Bissen in Frage. Die Verhandlungen mit den Grundstückseignern könnten noch zum Knackpunkt werden.
Die Entscheidung über den Google-Standort Bissen könnte am Wochenende fallen.
Der amerikanische Internetdienstleister Google will nach Informationen von Radio 100,7 eine Milliarde Euro in ein Rechenzentrum investieren, das im Großherzogtum gebaut werden soll.
Dass Google in Luxemburg investieren möchte, hatte Wirtschaftsminister Etienne Schneider bereits im vergangenen Jahr auf Twitter angekündigt.