Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Google äußert sich erstmals zum Rechenzentrum in Bissen
Wirtschaft 3 2 Min. 21.11.2019

Google äußert sich erstmals zum Rechenzentrum in Bissen

Google betreibt hunderte Rechenzentren weltweit.

Google äußert sich erstmals zum Rechenzentrum in Bissen

Google betreibt hunderte Rechenzentren weltweit.
Foto: Google Datacenter
Wirtschaft 3 2 Min. 21.11.2019

Google äußert sich erstmals zum Rechenzentrum in Bissen

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Der Internetkonzern bleibt vage in Bezug auf die mögliche Errichtung eines Datencenters in Luxemburg.

Nach langem Stillschweigen äußerte sich Google im Rahmen einer Pressekonferenz erstmals selbst zu dem geplanten Rechenzentrum in Bissen. 

Das Projekt war in der Vergangenheit vor allem von den Anwohnern teils heftig kritisiert worden, weil es in Bezug auf die Wasser- und Stromversorgung Bedenken gab. Entsprechend groß war das Interesse der Journalisten.

Allerdings betonten die Vertreter des Konzerns bereits vor Beginn der Pressekonferenz, dass es keine neuen „Hard News“ zu verkünden gebe. So unterstrichen sie mehrfach, dass noch nichts entschieden sei und sie eine Vielzahl von Optionen prüfen, darunter auch Standorte in anderen Ländern. 


Google, der Stromschlucker
Das geplante Rechenzentrum des Suchmaschinenkonzerns in Bissen braucht enorme Mengen Strom. Mehr als ein Zehntel der nationalen Versorgung könnte in die Anlage fließen.

Ähnlich vage blieben die Sprecher in Bezug auf genaue Zahlen, aber sie rechnen mit einer Gesamtinvestition von über einer Milliarde Euro und mindestens 100 neuen Arbeitsplätzen. „Wir werden dort in erster Linie Mitarbeiter zur Wartung, Sicherheit und Logistik beschäftigen. Dafür benötigen wir eine große Bandbreite von Qualifikationen – vom Ingenieur bis hin zum ungelernten Arbeiter“, sagte Frederic Descamps, Manager für Rechenzentren bei Google.

Bestätigen konnte Fabien Vieau, Googles Regionaldirektor für Datencenter und Standort Strategie, das Ausmaß des Ressourcenverbrauchs: Das Datencenter werde in der ersten Ausbauphase bis 2023 bis zu sieben Prozent des nationalen Stromaufkommen des Landes verbrauchen und in der zweiten Phase bis zu zwölf Prozent. 

Fabien Vieau, Googles Regionaldirektor für Datencenter und Standort-Strategie, über die Frage, was für Luxemburg als Standort spricht:

Für den ersten Teil sei die bestehende Infrastruktur ausreichend, für die zweite Phase sei aber ein Ausbau notwendig. Der Netzbetreiber Creos habe aber ohnehin vor, sein Netz auszubauen, unabhängig davon ob Googles Datenzentrum kommt oder nicht.

Gleichzeitig betonte das Unternehmen aber, dass Datenzentren in den letzten fünf Jahren sieben mal effizienter geworden seien und im Schnitt 50 Prozent weniger Energie verbrauchen als noch vor wenigen Jahren. Darüber hinaus decke der Konzern seit 2017 seinen Energiebedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.

Fabien Vieau über die Sorgen der Anwohner: 

Die andere kritische Frage lautet, ob das Unternehmen genügend Wasser in Bissen zu Verfügung hat, um seine Anlagen zu kühlen. Fabien Vieau sagte, dass der Wasserbedarf des Rechenzentrums mehreren Zehn-Liter-Eimern pro Sekunde entspreche. Im Augenblick würden mehrere Optionen geprüft, wie dieser zu decken sei. Eine Möglichkeit sei es, aufbereitetes Wasser aus einem der lokalen Klärwerke zu nehmen. 

Fabien Vieau über die Auswirkungen auf die Umwelt:  



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Farbe bekennen
Immer, wenn es konkret wird, hat Google, die Suchmaschine der Welt, bisher nur recht unverbindliche Antworten anzubieten.
Google: Skepsis in Bissen
Am Donnerstag hatte der Internetgigant zu einer Infoversammlung geladen und viele Bürger waren erschienen.
Google, der Stromschlucker
Das geplante Rechenzentrum des Suchmaschinenkonzerns in Bissen braucht enorme Mengen Strom. Mehr als ein Zehntel der nationalen Versorgung könnte in die Anlage fließen.
Google-Datenzentrum: Viele Bedingungen bis zum Bau
Ob und wann Google sein Rechenzentrum in Bissen baut, steht noch in den Sternen. Zumindest besitzt der Internetriese jetzt das nötige Grundstück, um das Großprojekt zu verwirklichen. Um ein Datencenter zu errichten, müssen viele Bedingungen erfüllt sein.
Neben der Industriezone „Klengbousbuierg“ hat Google ein 33,7 Hektar großes Gelände erworben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.