Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Goldgräberstimmung in China ist endgültig vorbei
Wirtschaft 3 Min. 23.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Europäische Firmen in Fernost

Goldgräberstimmung in China ist endgültig vorbei

Das Finanzzentrum Lujiazui in Shanghai.
Europäische Firmen in Fernost

Goldgräberstimmung in China ist endgültig vorbei

Das Finanzzentrum Lujiazui in Shanghai.
Foto: AFP
Wirtschaft 3 Min. 23.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Europäische Firmen in Fernost

Goldgräberstimmung in China ist endgültig vorbei

Mit großer Sorge beobachten westliche Unternehmen die Wirtschaftspolitik unter Xi Jinping. Noch fährt ihr China-Geschäft jedoch Rekordgewinne ein.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Goldgräberstimmung in China ist endgültig vorbei“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Goldgräberstimmung in China ist endgültig vorbei“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachwirkungen der Pandemie
Eine überstürzte und unausgewogene De-Globalisierung der Lieferketten könnte letztlich unseren Wohlstand gefährden.
Riesige Containerschiffe liefern Nachschub quer über den Erdball. In der Corona-Krise erfuhren viele Unternehmen, wie anfällig die fein austarierten globalen Lieferketten für Störungen sind.
China will das Coronavirus bekämpfen, fürchtet aber eine Wirtschaftskrise. Die Zentralregierung lässt die Produktion wieder hochfahren. Aber so einfach ist das nicht.
People wearing face masks walks past decorative lanterns outside a railway station in Hefei, China�s eastern Anhui province on March 4, 2020. - China on March 4 reported 38 more deaths from the new coronavirus but a fall in fresh cases for a third consecutive day. (Photo by Noel Celis / AFP)
Wird den kommunistischen Parteibonzen in Peking die ultraliberale Wirtschaft entgleiten? Ein Kommentar von Marc Thill.
Die Aktieneuphorie der Chinesen hat ganz bestimmt zur Börsenblase beigetragen.
In China platzt die Börsenblase. Der Lokomotive der Weltwirtschaft geht der Dampf aus. Nötige Reformen werden verschoben. 
Der Dow Jones Industrial rauschte am Montag wenige Minuten nach Börsenstart um mehr als 6 Prozent in die Tiefe. (Foto: AFP)
China wächst so langsam wie seit 24 Jahren nicht mehr. Das Wirtschaftswunderland China muss mit einer „neuen Normalität“ zurechtkommen. 
Auch in Schanghai galoppiert die Wirtschaft nicht mehr so wie in den vergangenen Jahren.