Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gleiche Online-Preise für alle
Wirtschaft 2 Min. 01.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gleiche Online-Preise für alle

Online-Shopping

Gleiche Online-Preise für alle

Online-Shopping
Shutterstock
Wirtschaft 2 Min. 01.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gleiche Online-Preise für alle

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Es ist frustrierend: Viele Klicks, viel Scrollen, und dann klappt der Online-Kauf am Ende doch nicht. Schuld ist oft das sogenannte Geoblocking. Doch damit ist ab dem 3. Dezember Schluss.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gleiche Online-Preise für alle“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Initiativen, maximale Verwirrung. Scrollen, klicken, aussuchen – und am Ende klappt es doch nicht mit dem Online-Einkauf. Schuld daran ist das sogenannte Geoblocking. Die EU hat versucht, dem jetzt ein Ende zu setzen – doch an der Umsetzung hapert es.
Online Einkaufen ist oft gar nicht so einfach. Schuld ist das sogenannte Geoblocking.
Die Lieblingsserie in der gewohnten Sprache im Urlaub am Strand schauen? Bisher gab es das nicht, dafür aber schöne Hinweise, dass diese Inhalte im jeweiligen Land nicht verfügbar sind. Zum 1. April soll sich das ändern.
Grenzenlos streamen: Ab Sonntag können Abonnenten von Onlinebezahldiensten auch im Urlaub innerhalb Europas auf das gleiche Angebot 
zugreifen wie zu Hause.
Verbraucher dürfte es freuen: Sie werden künftig deutlich einfacher Zahlungsdienste und Onlinebankingangebote nutzen können – unabhängig von ihrer Bank. Für klassische Finanzinstitute bedeutet das eine große Herausforderung.
Künftig werden Zahlungen online nicht mehr unbedingt von einer Kreditkarte abhängen.
Vorweihnachtszeit
Wer online die Geschenke für seine Lieben kauft, vermeidet den Gang in überfüllte Geschäfte. Doch die Masse der Bestellungen sorgt für Stress bei Lieferdiensten und Händlern. Die Logistik hinter dem Onlineshopping wird im Dezember ist eine wahre Herausforderung.
Die Masse an Waren wie am amerikanischen "Black Friday" wird in Luxemburg nicht erreicht. Aber die Post liefert allein im Dezember 370.000 Pakete aus.
Luxemburg wird von vielen Kunden noch immer als Servicewüste wahrgenommen. Durch Mängel bei der Freundlichkeit entgeht vielen Firmen Umsatz - weil die Kunden abwandern.
Lange Wartezeiten, uninformierte Verkäufer - Kunden sind in Luxemburger Geschäften oft unzufrieden.