Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gleiche Arbeit, weniger Geld
Wirtschaft 2 Min. 09.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Gleiche Arbeit, weniger Geld

Die Arbeitskosten fallen von Land zu Land unterschiedlich hoch aus.

Gleiche Arbeit, weniger Geld

Die Arbeitskosten fallen von Land zu Land unterschiedlich hoch aus.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 2 Min. 09.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Gleiche Arbeit, weniger Geld

Mara BILO
Mara BILO
Das Statistische Amt der Europäischen Union (EU), kurz Eurostat, hat am Montag eine neue Studie veröffentlicht, in der die Arbeitskosten in den 28 Mitgliedstaaten verglichen werden. Luxemburg nimmt nach Dänemark und Belgien darin den dritten Platz ein.

In der EU bleibt das wirtschaftliche Ungleichgewicht zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten groß: So verdiente im Jahr 2017 ein Beschäftigter in Bulgarien im Schnitt 4,90 Euro pro Stunde, in Luxemburg sind es 37,60 Euro. Somit ist Arbeit in Bulgarien mehr als siebeneinhalb Mal günstiger als in Luxemburg. Im Vergleich zu Dänemark, wo die Arbeitskosten mit 42,50 Euro pro Stunde EU-weit am höchsten sind, ist die Arbeit in Bulgarien sogar rund zehn Mal günstiger.

Insgesamt ist der EU-Durchschnittswert von 2016 auf 2017 um 2,3 Prozent auf 26,80 Euro pro Stunde hochgegangen.

Der Eurostat-Studie zufolge sind die Arbeitskosten in diesem südosteuropäischen Land im vergangenen Jahr trotz eines deutlichen Anstiegs in jüngster Zeit die niedrigsten in der EU geblieben. Auffallend niedrig sind die Lohnkosten auch in Rumänien (6,30 Euro), Litauen (acht Euro), Lettland (8,10 Euro), Ungarn (9,10 Euro) und Polen (9,40 Euro).

Insgesamt ist der EU-Durchschnittswert von 2016 auf 2017 um 2,3 Prozent auf 26,80 Euro pro Stunde hochgegangen. Einzig in Großbritannien und Finnland haben sich die Arbeitskosten reduziert. In Bulgarien sind sie um zwölf Prozent gestiegen, in Luxemburg sind es 2,5 Prozent.

Steigende Gehälter: Zeichen der wirtschaftlichen Stärke

Zu den Ursachen der Entwicklungen machte Eurostat keine Angaben. Arbeitskosten setzen sich aus Löhnen und Gehältern sowie Lohnnebenkosten – etwa Sozialbeiträgen der Arbeitgeber – zusammen.

Steigende Gehälter und Lohnnebenkosten machen Beschäftigung teurer. Steigen die Arbeitskosten schneller als die Produktivität, neigen Unternehmen dazu, Jobs abzubauen und stattdessen mehr zu investieren, etwa in Automatisierung. Steigende Gehälter sind indes auch Ausdruck der weiterhin guten Konjunktur und wirtschaftlichen Stärke.

Arbeitskosten fallen pro Bereich unterschiedlich aus

Die von Eurostat dargestellten Daten basieren auf Unternehmen, die zehn oder mehr Mitarbeiter beschäftigen. Zu beachten ist auch, dass die Einschätzungen des europäischen Statistikamtes nicht die Arbeitskosten in den Bereichen der Landwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung berücksichtigen. In Luxemburg sind die Arbeitskosten pro Stunde am höchsten im Bereich der Dienstleistungen (40,60 Euro). Danach kommen die gewerbliche Wirtschaft (37,40 Euro), die Industrie (32,50 Euro) und der Bausektor (25,80 Euro).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Arbeitskosten pro Stunde haben sich 2016 in der Privatwirtschaft um ein Prozent erhöht. Damit lag der Zuwachs unter den Durchschnittswerten des Euroraums und der EU28.
Löhne im EU-Vergleich
Am Donnerstag veröffentlichte Eurostat eine Studie zu den Arbeitskosten innerhalb der EU. Luxemburg landet dabei auf einem der Spitzenplätze.
Der Arbeiter, der noch vor Kurzem hier auf der Baustelle des Funiculaire werkelte, wird am Montag vermutlich frei 
haben.
In Luxemburg zahlen Arbeitgeber durchschnittlich 36 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Die Arbeitskosten im Großherzogtum liegen damit im europäischen Vergleich auf dem vierten Rang.
21.03.13 Installation nouveaux matériel ,Arcelor Mittal,Esch-Belval:Foto:Gerry Huberty
Arbeitgeber in der luxemburgischen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2014 durchschnittlich 35,70 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Luxemburg liegt somit im EU-weiten Vergleich auf Rang vier. Dänemark hat mit 42 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 3,80 Euro die niedrigsten. 
Luxemburg liegt mit 35,70 Euro auf Platz vier.
Mit Lohnkosten von durchschnittlich 60000 Euro pro Jahr und Arbeitnehmer liegt Luxemburg an dritter Stelle der EU hinter Schweden und Dänemark, aber noch vor den Niederlanden, Belgien und Frankreich.
Berechnet auf den Durchschnitt für alle Arbeitnehmer hat Luxemburg nach Schweden und Dänemark die dritthöchsten Lohnkosten in der EU.