Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stahlwerk Düdelingen wird „rumänisch”
Wirtschaft 2 Min. 28.06.2021
GFG Alliance

Stahlwerk Düdelingen wird „rumänisch”

Der Standort Düdelingen kommt unter das Dach von Liberty Galati und soll fortan von Rumänien aus mit Flachstahlrollen beliefert werden.
GFG Alliance

Stahlwerk Düdelingen wird „rumänisch”

Der Standort Düdelingen kommt unter das Dach von Liberty Galati und soll fortan von Rumänien aus mit Flachstahlrollen beliefert werden.
Foto: Liberty Steel
Wirtschaft 2 Min. 28.06.2021
GFG Alliance

Stahlwerk Düdelingen wird „rumänisch”

Marco MENG
Marco MENG
Liberty Steel restrukturiert das Stahlgeschäft neu: Liège-Dudelange und das Werk im italienischen Magona kommen zur Organisation von Liberty Galati.

Wie die GFG Alliance, zu der das Stahlunternehmen Liberty Steel gehört, bekannt gibt, will der Konzern die Stahl-Aktivitäten in Luxemburg, Belgien und Italien mit denen in Rumänien zusammenlegen. Liberty Steel hatte die Werke 2018 von ArcelorMittal übernommen.

Demnach würde die mit der Pleite des Kreditgebers Greensill in Schieflage geratene GFG Alliance eine umfassende Restrukturierung vorantreiben, das Luftfahrt- und Speziallegierungsgeschäfts in Großbritannien verkaufen und wäre damit auch imstande, die Gläubiger auszuzahlen.

„Dies wiederum wird es GFG ermöglichen, sein Geschäft neu auszurichten, Arbeitsplätze zu erhalten und seine verbleibenden Vermögenswerte weiter zu entwickeln“, hieß es in einer Erklärung.

Liberty Steel soll sich auf ertragsstarke Kerneinheiten konzentrieren, dazu gehört auch die Aktivität der Schwesterwerke Düdelingen und Liège. Konkret wolle sich das Unternehmen auf seine primären Metallproduktionszentren und zugehörigen nachgelagerten Einheiten sowie auf Entwicklungen im Bereich erneuerbarer Energien konzentrieren.


Wirtschaft, Piquet, Liberty Steel, Présidents, Robert Fornieri LCGB, Stefano Araujo OGBL  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Protestaktion bei Liberty Steel in Düdelingen
Die Gewerkschaften OGBL und LCGB sehen zwei Schuldige für die Probleme des Stahlwerks: Sanjeev Gupta und die EU. Sie fordern den Verkauf.

Fortschritte der GFG bei der Refinanzierung der Gruppe sowie Rekordpreise für Stahl, Aluminium und Eisenerz sowie eine Vereinbarung mit Credit Suisse Asset Management (CSAM) würden das Vorhaben des Konzerns stützen.

Zusammenlegung in der Organisation Liberty Galati

Die Stahleinheiten Liberty Ostrava in Tschechien und Liberty Galati in Rumänien „werden weiterhin operativ und kommerziell entwickelt, um ihre Cash- und Gewinngenerierung zu verbessern”, so GFG.

Die Zusammenlegung von Liège-Dudelange (Belgien und Luxemburg) und Liberty Magona (Italien) in der Organisation Liberty Galati (Rumänien), werde "die operative Integration zwischen den drei Werken" optimieren. Im Rahmen der Umstrukturierung wird Galati, das größte integrierte Stahlwerk Rumäniens, zum Hauptlieferanten von warmgewalzten Coils (Flachstahlrollen) für die Werke in Luxemburg und Belgien

„Die ersten Phasen dieses Restrukturierungsprogramms haben bereits begonnen“, so GFG weiter. Die ersten Lieferungen von Rumänien sollen in den nächsten Wochen in den nachgelagerten Werken wie Düdelingen eintreffen, „sodass diese ihre Linien bald darauf wieder in Betrieb nehmen können.” Die Restrukturierung solle zu Synergien unter anderem bei Einkauf, IT und Rechnungswesen führen.

„Das Unternehmen wird den konstruktiven Dialog mit Gewerkschaften und Betriebsräten zu diesen Veränderungen fortsetzen”, so GFG.


(FILES) In this file photo taken on January 24, 2019 A picture taken on January 24, 2019 shows a sign inside the plant of English steel and metals company Liberty House, Liberty Aluminium Dunkerque, in Dunkirk, northern France. - British-based steelmaker Liberty Steel on May 24, 2021 launched a major restructuring to sell part of its UK assets after the collapse of financier Greensill. (Photo by DENIS CHARLET / AFP)
Liberty Steel stellt Werke zum Verkauf
In Großbritannien und Australien werden Werke verkauft und Firmenteile umstrukturiert.

Jeffrey S. Stein, Chief Restructuring Officer (CRO), sagte: „Es bleibt noch viel zu tun, aber wir sind optimistisch, dass durch die systematische Restrukturierung und Transformation der Gruppe ein dynamisches, gut finanziertes, profitables und nachhaltiges Geschäft entstehen wird.“  

Im Luxemburger Parlament ist für Dienstag eine Fragestunde zur Zukunft des Stahlwerks Düdelingen anberaumt.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema