Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geteilter Automarkt: China fährt Europa davon
Wirtschaft 2 Min. 08.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Geteilter Automarkt: China fährt Europa davon

Die Automärkte in China und der EU driften aktuell auseinander.

Geteilter Automarkt: China fährt Europa davon

Die Automärkte in China und der EU driften aktuell auseinander.
Foto: Jörg Sarbach/dpa
Wirtschaft 2 Min. 08.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Geteilter Automarkt: China fährt Europa davon

Das Auto-Geschäft in China brummt, während in Europa immer weniger Neuwagen ausgeliefert werden. Weil Corona auch die Vergleichszahlen aus dem Vorjahr beeinflusst hat, klafft die Lücke besonders weit.

(dpa) - Unterschiedlicher könnten die Zahlen zum Automarkt im Januar nicht sein. Während China im Jahresvergleich ein rasantes Wachstum aufweist, sind die Autoverkäufe in Westeuropa auf ein historisches Tief abgestürzt. Hintergrund sind die unterschiedlichen zeitlichen Abfolgen bei der Bewältigung der Coronakrise.

Der chinesische Automarkt hat sich zum Jahresbeginn weiter belebt. Im Vergleich zum vom Coronavirus-Ausbruch belasteten Vorjahresmonat kletterten die Einzelhandelsverkäufe von Autos im Januar um 25,6 Prozent auf 2,18 Millionen Stück, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Vergangenes Jahr hatten ein früherer Beginn des chinesischen Neujahrsfestes sowie der Kampf gegen die Covid-19-Pandemie den Markt zunächst schwer belastet. Nach dem Einbruch hatte die Regierung den Absatz in der zweiten Jahreshälfte mit Fördermitteln erfolgreich wieder angekurbelt.

In Westeuropa ist der Automarkt im Januar hingegen auf einen historischen Tiefpunkt abgestürzt. 762 525 Neuzulassungen bedeuteten den niedrigsten Stand seit 1990, wie das Duisburger CAR-Institut auf der Grundlage nationaler Zulassungsdaten berichtete. Zum noch nicht von der Coronakrise geprägten Vorjahresmonat ging die Zahl der Neuwagen um 25,6 Prozent zurück. Die größten Einbrüche erlebten die Händler und Hersteller in den Märkten Spanien (minus 51,5 Prozent) und Dänemark (minus 45 Prozent). Auch in Luxemburg waren von Januar bis Oktober 2020 etwa 10.000 weniger Autos zugelassen worden als im Vorjahreszeitraum. Das bedeutete den niedrigsten Stand der Neuzulassungen seit 1996.   

In Deutschland gab es im Januar mit knapp 170.000 Neuzulassungen einen Rückgang um 31,1 Prozent. Hier erschwere die wieder auf 19 Prozent hochgesetzte Mehrwertsteuer den Absatz, wie Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer erläuterte. Die Autobauer hielten sich mit der Verkaufsförderung zurück und nutzten das Kurzarbeitergeld, um die Produktion zu drosseln.


Wer nicht unbedingt ein neues Auto braucht, übt derzeit "Kaufzurückhaltung" - die anderen trauen sich und probieren ein Auto mit Elektromotor.
Jede fünfte Autoneuzulassung in Luxemburg hat jetzt einen E-Motor
Die Autokäufe sind mit der Coronapandemie deutlich zurückgegangen - wer aber ein neues Auto braucht, den lockt oft die staatliche Prämie für Elektroautos.

Der Autobauer Daimler berichtete dennoch von einem deutlichen Auto-Absatzplus zu Jahresbeginn. Allerdings bezieht sich die um 10,5 Prozent gesteigerte Zahl von 178.679 Autos der Stammmarke Mercedes-Benz auf die Händlerebene. Auch die Vans und Smart-Kleinwagen zogen an. Wie viele Autos letztlich an die Endkunden ausgeliefert werden, gibt das Unternehmen nur quartalsweise bekannt. Vergangenes Jahr wurden wegen der Corona-Pandemie mit 2,16 Millionen Mercedes-Pkw 7,5 Prozent weniger an die Kunden ausgeliefert als 2019. Im vierten Quartal hatte es ein ganz leichtes Plus gegeben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pkw-Neuzulassungen in der EU sinken; in Luxemburg wurden im Oktober 25 Prozent weniger Autos neu zugelassen im Vergleich zum Vorjahr.
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Claudius Lüder vom 8. Oktober 2021: Infoquelle mit Sparpotenzial: Autokäufer können von Online-Rabatten profitieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Trotz eines Umsatzeinbruchs im August schlägt sich der luxemburgische Automobilmarkt besser als in den ersten acht Monaten des Vorjahres. Drei deutsche Autohersteller liegen auf den ersten fünf Rängen.
Zwischen Januar und August stieg die Zahl der Neuzulassungen um 18,8 Prozent im Verleich zur Vorjahreszeit.
Die Luxemburger haben im Januar deutlich weniger Autos gekauft. Die Zahl der Automobil-Neuzulassungen schrumpfte um 6,1 Prozent. Der Trend in der Europäischen Union läuft insgesamt in die andere Richtung: der Absatz kletterte um 6,7 Prozent.
Mit 3205 verkauften Autos sank der Neuwagenabsatz im Januar um 6,1 Prozent unter den Vorjahreswert. 
(Foto: Anouk Antony)