Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gesunkenes luxemburgisches Schiff war in schlechtem Zustand
Wirtschaft 2 Min. 19.04.2021

Gesunkenes luxemburgisches Schiff war in schlechtem Zustand

Die Rettungsinsel, aus der drei Seeleute lebend gerettet werden konnten.

Gesunkenes luxemburgisches Schiff war in schlechtem Zustand

Die Rettungsinsel, aus der drei Seeleute lebend gerettet werden konnten.
AFP
Wirtschaft 2 Min. 19.04.2021

Gesunkenes luxemburgisches Schiff war in schlechtem Zustand

Emery P. DALESIO
Emery P. DALESIO
Vor anderthalb Jahren sank die "Bourbon Rhode", elf Menschen starben. Jetzt sagen Überlebende: Der Schlepper war nicht hochseetauglich.

Die „Bourbon Rhode“, ein unter luxemburgischer Flagge fahrendes Schiff, das während eines Hurrikans im Jahr 2019 sank und dabei elf seiner 14 Besatzungsmitglieder verlor, befand sich vor der verhängnisvollen Atlantiküberquerung in einem schlechten Zustand. Die Mängel seien so gravierend gewesen, dass ein leitender Offizier lieber kündigte, als das Risiko einzugehen, in See zu stechen. Das geht aus einem Zwischenbericht des Verkehrsministeriums zu den Unglücksursachen hervor.


Schiff unter luxemburgischer Flagge im Atlantik gesunken
Vor der Küste der Karibikinsel Martinique ist ein Versorgungsschiff der Reederei Bourbon untergegangen. Elf Matrosen sind verschollen. Das Schiff war unter luxemburgischer Flagge unterwegs.

„Alle drei Überlebenden gaben an, dass sie von dem schlechten Zustand überrascht waren. Ein Überlebender gab an, dass ein ranghohes Mitglied der Maschinenbesatzung besorgt darüber war, dass der technische Zustand des Schiffes es nicht zulassen würde, den Atlantik zu überqueren“, so der Bericht zum Untergang der „Bourbon Rhode“.

„Der ursprünglich angeheuerte Erste Offizier verließ die Werft aufgrund des schlechten Zustands des Schiffes. Auch sein Ersatz beschwerte sich über den Gesamtzustand des Schiffes“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Der Tiefseeschlepper gehörte zur Flotte der französischen Firma Bourbon Offshore, war aber kurz vor seiner verhängnisvollen Reise von Las Palmas auf den Kanarischen Inseln nach Guyana über eine Tochtergesellschaft in Luxemburg registriert worden

Obwohl Luxemburg ein Binnenland ist, erlaubt das Großherzogtum seit 30 Jahren die Schifffahrt nach seinen Vorschriften für Hochseeschiffe. Das luxemburgische Schiffsregister umfasst heute 215 Handelsschiffe, darunter auch einige, die von der Gesellschaft Bourbon betrieben werden. Der maritime Sektor bietet etwa 1.000 Arbeitsplätze bei zugelassenen maritimen Unternehmen oder in verwandten Berufen in den Bereichen Versicherung, Beratung, Bankwesen, Recht oder Logistik.

Die „Bourbon Rhode“ hatte mehr als ein Jahrzehnt in den Ölfeldern vor der nigerianischen Küste gearbeitet und wurde in Luxemburg registriert, während sie in einer Werft in Las Palmas umfangreichen Wartungsarbeiten unterzogen wurde, bevor sie zu ihrem nächsten Auftrag auslief, so der Bericht.

Wasser im Maschinenraum

Unfallermittler befragten die zwei Ukrainer und einen Russen, die zwei Tage, nachdem der Hurrikan der Kategorie vier ihr Schiff versenkt hatte, in einer Rettungsinsel mitten auf dem Ozean gerettet wurden. Die restliche Besatzung aus zehn Ukrainern, einem Kroaten, einem Russen, einem Südafrikaner und einem Filipino wurde entweder als tot bestätigt oder nie gefunden.


Robert Biwer: "Reedereien sind keine Briefkästen"
Laut dem Kommissar für maritime Angelegenheiten müssen Reeder, die unter luxemburgischer Flagge operieren, eine physische Präsenz im Großherzogtum haben.

„Arbeiten, die in der Werft durchgeführt werden sollten, wurden aufgrund von fehlenden Materialien oder Werkzeugen nicht ausgeführt oder abgeschlossen“, berichteten die Überlebenden den Ermittlern der Verwaltung für technische Untersuchungen des Transportministeriums. „Laut einem Überlebenden berichtete der Chefingenieur dem Kapitän vor der Abfahrt, dass das Schiff aufgrund der ausstehenden Reparaturen und Wartungsarbeiten nicht vollständig für die geplante Reise bereit sei.“

Eine Luke, die nicht repariert worden war, ließ Wasser in den Maschinenraum des Schiffes eindringen, bevor der Hurrikan kam, so der Bericht.

Schlussfolgerungen, warum das Schiff am 26. September 2019 auf halbem Weg zwischen der afrikanischen und der südamerikanischen Küste gesunken ist, sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt der Untersuchung gezogen werden, so der Bericht. Mehrere Sicherheitsempfehlungen seien bereits von den luxemburgischen Behörden ausgegeben worden.


Übersetzung eines Artikels aus der Luxembourg Times

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg: 30 Jahre auf Hoher See
Am 9. November 1990 installiert das Wirtschaftsministerium ein eigenes Schiffsregister für Ozeanriesen - ein erfolgreiches Projekt, das dennoch der Reform bedarf.