Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ikea steigert weltweiten Umsatz um 7,1 Prozent
Wirtschaft 13.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Geschäftsjahr 2015/2016

Ikea steigert weltweiten Umsatz um 7,1 Prozent

Im Geschäftsjahr 2015/2016 kann Ikea eine positive Bilanz ziehen.
Geschäftsjahr 2015/2016

Ikea steigert weltweiten Umsatz um 7,1 Prozent

Im Geschäftsjahr 2015/2016 kann Ikea eine positive Bilanz ziehen.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 13.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Geschäftsjahr 2015/2016

Ikea steigert weltweiten Umsatz um 7,1 Prozent

Thierry LABRO
Thierry LABRO
Getrieben von einem erneuten Rekordwachstum in Deutschland hat der Möbelhändler Ikea seinen weltweiten Umsatz im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2015/2016 (31. August) weiter gesteigert.

(dpa) - Getrieben von einem erneuten Rekordwachstum in Deutschland hat der Möbelhändler Ikea seinen weltweiten Umsatz im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2015/2016 (31. August) weiter gesteigert. Das am Dienstag berichtete Plus von 7,9 Prozent (währungsbereinigt) auf 34,2 Milliarden Euro fiel allerdings schwächer aus als im Jahr zuvor, als die Erlöse um 11,2 Prozent gewachsen waren.

Ikea behielt seinen Expansionskurs bei und eröffnete nach eigenen Angaben weltweit zwölf neue Einrichtungshäuser sowie 19 Bestell- und Abholzentren, davon nur eines (Ravensburg) in Deutschland. Auf vergleichbarer Fläche sei der Umsatz um 4,8 Prozent gestiegen.

In China wächst das Geschäft am schnellsten

Deutschland sei der weltweit größte Einzelmarkt vor den USA geblieben, teilte der Konzern weiterhin mit. Am schnellsten wachse das Geschäft in China, gefolgt von Australien, Kanada und Polen. Detaillierte Angaben zum Konzerngeschäft will Ikea erst im Dezember herausgeben.

Insgesamt betreibt Ikea 340 Einrichtungshäuser in 28 Ländern. Darüber hinaus gibt es mehr als 40 Häuser, die von Franchise-Nehmern geleitet werden. Im Geschäftsjahr 2015/2016 besuchten 783 Millionen Menschen die Einrichtungshäuser.

Plus von 11,2 Prozent in Belgien

In Belgien konnte der Konzern ein Plus von 11,2 Prozent verzeichnen. Diese positive Entwicklung führt Ikea vor allem auf die Eröffnung von zwei neuen Möbelhäusern in Belgien zurück (Mons und Hasselt).

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit rund sechs Monaten Verspätung startet Ikea sein neues Projekt: Die Luxemburger Kunden werden rund um die Uhr online bestellen können und sich die neuen Möbelstücke bequem nach Hause liefern können.
Seine Möbel zum Selbstzusammenbauen haben die Welt erobert, auch weil sie skandinavisches Design zum überschaubaren Preis bieten. Nun ist der Ikea-Gründer in seiner Heimat im schwedischen Småland gestorben.
Beim Ikea-Konzern übernimmt ein neuer Chef. Erneut ist es ein Schwede, obwohl der Konzern längst in den Niederlanden sitzt und seine Wachstumschancen in China oder Indien sieht.
FILE PHOTO: A man walks into the Edmonton IKEA store in north London, Britain, July 23, 2016. REUTERS/Russell Boyce/File Photo
Schwedischer Möbelriese
Beim schwedischen Möbelriesen Ikea steht ein umfassender Umbau an. Im September wandern etliche Zuständigkeiten vom Ikea-Konzern zu der rechtlich selbstständigen Inter Ikea Group.
Ikea hat seine Wachstumsziele mehrfach verpasst, nun greifen die Söhne von Gründer Kamprad durch.
Eine Ikea-Investitionsholding verlässt Luxemburg und siedelt sich in der Schweiz an. Der Schritt ist im Rahmen einer strukturellen Anpassung der Inter Ikea Group zu betrachten.
Die luxemburgische Investmentfirma wurde bereits am 26. Dezember 2015 aufgelöst.
Es klingt wie ein Remake von Luxleaks: Ein neuer Bericht zeigt, wie Ikea seine Gewinne durch ganz Europa schleust, um möglichst wenig Steuern zu zahlen. Luxemburg spielt eine wichtige Rolle in diesem komplizierten Steuersparkit. Doch die Tage dieses Systems könnten gezählt sein.
Luxleaks.Ikea,Sterpenich.Foto:Gerry Huberty